EKAS / CFST / CFSL

Revidierte ASA-Richtlinie entlastet kleinere Unternehmen: weniger Administration, mehr Praxisbezug

Revidierte ASA-Richtlinie entlastet kleinere Unternehmen: weniger Administration, mehr Praxisbezug
Weniger Administration: Die revidierte ASA-Richtlinie entlastet kleine Betriebe. Weiterer Text über ots. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe: "obs/EKAS". Moins d’administration: la directive MSST révisée décharge les petites... mehr

    - Hinweis: Bildmaterial ist abrufbar unter
        http://www.presseportal.ch/de/story.htx?firmaid=100011772 -
                      
      Luzern (ots) - Ab 1. Februar 2007 gilt  die revidierte Richtlinie
über den Beizug von Arbeitsärzten und anderen Spezialisten der
Arbeitssicherheit (kurz: ASA-Richtlinie). Die Eidgenössische
Koordinationskommission für Arbeitssicherheit EKAS sorgt mit dieser
praxisorientierten Weiterentwicklung für erhebliche administrative
Erleichterungen und unterstützt Betriebe so wirksam bei der Umsetzung
von Arbeitssicherheits- und Gesundheitsschutzmassnahmen.

    Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gehen alle an: Die Firmen, welche Präventionsmassnahmen umsetzen, profitieren von stabileren Versicherungsprämien und vermeiden direkte und indirekte Unfallkosten für Ausfallstunden, Haftpflichtansprüche oder gar strafrechtliche Folgen. Die EKAS hat die ASA-Richtlinie jetzt weiterentwickelt; Vertreter der Arbeitsinspektorate, des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO, der Suva, Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen brachten dabei ihre Erfahrungen der letzten Jahre bei der Umsetzung der Richtlinie ein.

    Wegweisender Schritt für effizientere Prävention

    Die ab 1. Februar 2007 geltende Fassung bestätigt das bisherige Engagement für den Schutz der Arbeitnehmenden der einzelnen Betriebe und der Trägerschaften von überbetrieblichen Lösungen. Sie bringt dazu für rund 260 000 KMU nennenswerte administrative Erleichterungen. Vor allem kleinere Betriebe mit besonderen Gefährdungen werden profitieren, das ergab eine Untersuchung des SECO: Ihre Entlastung durch die geringere Administration wird auf einen Betrag in zweistelliger Millionenhöhe geschätzt. EKAS-Präsident Dr. Ulrich Fricker hält fest: "Wir erwarten von der revidierten Richtlinie mit ihren vereinfachten Bestimmungen einen neuen Schub zur Förderung von Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz: Zehntausende Betriebe können die verfügbaren Mittel jetzt effizienter einsetzen, so dass sie den grössten Nutzen bringen und dafür sorgen, dass Unfallzahlen sinken."        Nachvollziehbare Kriterien, klare Definitionen

    Vereinfacht wurde die Einteilung der Betriebe in vier Kategorien. Neu müssen Betriebe ohne besondere Gefährdungen mit bis zu 50 Mitarbeitenden die Grundanforderungen der Verordnung über Unfallverhütung  erfüllen, hierzu aber keine Systemdokumentation mehr erstellen. Hilfsmittel hierzu stellt die EKAS unter www.ekas.ch zur Verfügung. Betriebe mit weniger als 10 Mitarbeitenden und "besonderen Gefährdungen" können die getroffenen Massnahmen neu mit einfachen Mitteln nachweisen. Betriebe mit 10 oder mehr Mitarbeitenden und "besonderen Gefährdungen" weisen Organisation und getroffene Massnahmen zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz nach. Dazu müssen sie Spezialisten hinzuziehen, wenn im Betrieb das erforderliche  Fachwissen fehlt. In den meisten Fällen ist hier weiterhin eine Branchenlösung einer Individuallösung vorzuziehen.

    Aufgaben der EKAS

    Die Eidgenössische Koordinationskommission für Arbeitssicherheit EKAS fungiert im Bereich Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz als Drehscheibe: Sie sorgt für die einheitliche Anwendung der Sicherheitsvorschriften in den Betrieben, die koordinierte Verteilung finanzieller Mittel und sorgt für eine partnerschaftliche, effiziente Zusammenarbeit von kantonalen Arbeitsinspektoraten, SECO, Suva und Fachorganisationen. Den Vorsitz über die 11-köpfige  Kommission, in der auch die Delegierten der Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen mitwirken, hat die Suva, die auch die Geschäftsstelle leitet. Mehr Informationen unter www.ekas.ch .

    Medienmitteilung und Bildmaterial stehen unter www.ekas.ch/asa zum Download bereit.

ots Originaltext: Eidgenössische Koordinationskommission für
                            Arbeitssicherheit, ekas
Internet:              www.presseportal.ch

Kontakt:
Dr. Serge Pürro
Geschäftsführer
Eidgenössische Koordinationskommission für Arbeitssicherheit
Fluhmattstrasse 1
6002 Luzern
Tel.:    +41/41/419'51'59
E-Mail: serge.puerro@ekas.ch



Weitere Meldungen: EKAS / CFST / CFSL

Das könnte Sie auch interessieren: