Leonardo Venture GmbH & Co. KGaA

EANS-News: Leonardo Venture GmbH & Co. KGaA
Leonardo Venture: Aufsichtsrat und Management stehen Aktionären Rede und Antwort

- Beschlüsse der außerordentlichen Hauptversammlung mit großer Mehrheit gefasst - Aufsichtsrat erläutert Hintergründe zu Ereignissen der vergangenen Monate - Geschäftsführung stellt neuen Investitionsansatz vor

@@start.t1@@--------------------------------------------------------------------------------   ots.CorporateNews übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer   europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt der Mitteilung ist das Unternehmen   verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------------@@end@@

Unternehmen/Hauptversammlung

Mannheim (euro adhoc) - Am vergangenen Freitag fand in Mannheim die außerordentliche Hauptversammlung der Leonardo Venture GmbH & Co. KGaA statt. Auf dieser informierten Aufsichtsrat und Management über die Lage der Gesellschaft und legten verschiedene Punkte zur Abstimmung vor. Allen Tagesordnungspunkten wurde mit großer Mehrheit zugestimmt. Die Leonardo Venture Verwaltungs GmbH wurde mit 98,33 Prozent als persönlich haftende Gesellschafterin der Leonardo Venture GmbH & Co. KGaA satzungsgemäß bestätigt. Auch die Wahl des Abschlussprüfers und die Abstimmung über geplante Satzungsänderungen fanden mit 99,96 Prozent bzw. 95,83 Prozent großen Zuspruch der Aktionäre. Über den formellen Teil hinaus standen vor allem die Ereignisse der vergangenen Monate im Mittelpunkt des Aktionärstreffens. Darüber hinaus erläuterten der Aufsichtsrat der GmbH & Co. KGaA und der neue Geschäftsführer der Komplementärin, Steffen Paul, den veränderten Investitionsansatz und berichteten über den Status Quo der bestehenden Beteiligungen.

Im ersten Teil seiner Ausführungen erläuterte der Aufsichtsratsvorsitzende Andreas Müller wie es zu den Unstimmigkeiten zwischen der Geschäftsführung der ehemaligen Komplementärin und dem Aufsichtsrat kam. Grund hierfür waren die Nichteinhaltung vereinbarter Vergütungsregelungen und die mangelhafte Informationspolitik von Seiten der ehemaligen Geschäftsführung. Aufgrund des eingeschränkten Handlungsspielraums des Aufsichtsrats in der Rechtsform der GmbH & Co. KGaA konnte sich das Gremium erst nach dem Ausscheiden der Geschäftsführer ein detailliertes Bild der Entwicklung der Beteiligungen verschaffen. Die im September 2008 initiierte Überprüfung des gesamten Portfolios offenbarte die bereits bekannt gegebenen Fehlentwicklungen bei NanoCompound und Rösler miniDaT sowie Abschreibungsbedarf bei zwei weiteren Portfolio-Unternehmen.

Als wesentliche Veränderung seit dem Ausscheiden der früheren Komplementärin nannte Andreas Müller vor allem die neue Kompetenzverteilung, die de facto der Regelung einer AG entspricht. Demnach bedürfen alle wesentlichen Entscheidungen der Geschäftsführung der Zustimmung des Aufsichtsrats. Alle Gremien einschließlich des Investitionsbeirats sollen enger zusammenarbeiten, um Fehlentwicklungen wie im Jahr 2008 künftig zu vermeiden.

Darüber hinaus ging Andreas Müller auf die bereits angekündigte Schadensersatzklage ein. Diese richtet sich gegen die ehemalige Komplementärin sowie deren Geschäftsführer Prof. Dr. Wupperfeld, Prof. Dr. Köglmayr und Herrn Koop. Ein Entwurf der Klageschrift wurde am 5. März 2009 versandt. Der Streitwert liegt gegenwärtig bei ca. 5 Mio. Euro.

Im Anschluss an die Ausführungen des Aufsichtsratsvorsitzenden gab der neue Geschäftsführer der Komplementärin, Steffen Paul, den Aktionären einen Überblick über den neuen Investitionsansatz und den Status Quo der Beteiligungen. Leonardo Venture wird künftig seine Beteiligungen wesentlich enger betreuen, den Auswahl- und Due-Diligence-Prozess intensivieren und das Risiko breiter streuen. "Wir wollen auch kleinere Beteiligungen eingehen, mit Co-Investoren zusammenarbeiten und bei Bedarf den Branchenfokus breiter auslegen", so Steffen Paul. Das Unternehmen will so seinen Deal-Flow erhöhen und regelmäßige Erträge generieren.

Zur Entwicklung der bestehenden Portfolio-Unternehmen äußerte sich Steffen Paul zuversichtlich: "Trotz der Abschreibungen des vergangenen Jahres liegt das Gros der Beteiligungsunternehmen im Plan oder übertrifft unsere Erwartungen. Das laufende Jahr steht ungeachtet der Wirtschaftskrise für Leonardo Venture klar im Zeichen einer Trendwende."

Die Präsentation der Geschäftsführung anlässlich der außerordentlichen Hauptversammlung ist auf der Website unter www.leonardoventure.com - Investor Relations - Hauptversammlung abrufbar.

Über die Leonardo Venture GmbH & Co. KGaA Die Leonardo Venture GmbH & Co. KGaA ist eine Beteiligungsgesellschaft mit Fokus auf Unternehmen in den Bereichen Gesundheit und Lebensqualität in Deutschland und dem deutschsprachigen Ausland. Als Frühphaseninvestor stellt Leonardo Venture seinen Beteiligungen nicht nur Kapital, sondern auch umfassendes Know-how für die Geschäftsentwicklung zur Verfügung.

@@start.t2@@Ende der Mitteilung                                                 euro adhoc
--------------------------------------------------------------------------------@@end@@

ots Originaltext: Leonardo Venture GmbH & Co. KGaA
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Rückfragehinweis:
Sandra Schwarz
Telefon: +49 (0)621 438 430 27
E-Mail: schwarz@leonardoventure.de

Branche: Finanzdienstleistungen
ISIN:      DE0005878763
WKN:        587876
Börsen:  Börse Frankfurt / Regulierter Markt/Prime Standard



Weitere Meldungen: Leonardo Venture GmbH & Co. KGaA

Das könnte Sie auch interessieren: