Heenan Blaikie

Kanadischer Regierung wurden Vorschläge zur Reform der Bestimmungen über Wettbewerb und ausländische Investitionen vorgelegt

    Ottawa, Kanada (ots/PRNewswire) -

    - Von Subrata Bhattacharjee und Adam S. Goodman

    Heute Morgen überreichte das Canadian Competition Review Panel (Kanadisches Gremium zur Wettbewerbskontrolle) dem Minister für Industrie, Jim Prentice, seinen mit Spannung erwarteten Bericht mit dem passenden Titel 'Compete zu Win' (Wettbewerb für den Sieg). Im Mittelpunkt der Empfehlungen des Gremiums stehen die umfassende Liberalisierung des kanadischen Prozesses zur Kontrolle ausländischer Investitionen, Vorschläge zur Durchsetzungsharmonisierung und Änderungen von Bestimmungen des 'Competition Act'. Seine Vorschriften sollen ausdrücklich Kanadas Wettbewerbsfähigkeit fördern.

    Nachdem die kanadische Regierung ihren langfristigen Wirtschaftsplan 'Advantage Canada' und den Etat 2007 vorgelegt hatte, berief sie das Canadian Competition Review Panel (Kanadisches Gremium zur Wettbewerbskontrolle), um die den Wettbewerb in Kanada und die ausländische Investitionen betreffenden Gesetze und Politik zu prüfen. Der Bericht erschien kurz nach den jüngsten, erstmals erlebten Entwicklungen in den kanadischen Prozessen zur Kontrolle ausländischer Investitionen und Fusionen.

    Der dramatischste Vorschlag betrifft die ausländischen Investitionen: In seinem Bericht schlug das Gremium fundamentale Änderungen am 'Investment Canada Act' vor, die den bestehenden Prüfprozess für ausländische Investitionen erheblich lockern würden. Die Vorschläge beinhalten im Einzelnen:

@@start.t1@@      - den Anstieg des Schwellenwertes für die Prüfung ausländischer
      Direktinvestitionen von 295 Millionen CND-Dollar auf 1 Milliarde CND-
      Dollar (bezogen auf den "Unternehmenswert" anstatt des Bruttovermögens)
      - die Änderung des Tests zur Prüfung ausländischer Investition: Die
      Investoren sollen nicht mehr belegen müssen, dass ihre Transaktion
      "Kanada einen Nettovorteil" einbringt, sondern der Minister für Industrie
      soll, um eine Transaktion ggf. blockieren zu können, belegen, dass eine
      ausländische Investition nicht in "Kanadas nationalem Interesse" ist.
      - die Liberalisierung der Kontrolle ausländischer Investition in den
      sicherheitsrelevanten Branchen Transport, Finanzdienstleistungen
      (einschliesslich Bankfusionen), Uranbergbau und in den Kulturbereichen -
      einschliesslich der Harmonisierung des Schwellenwertes für die Kontrolle
      aller Investitionen in sicherheitsrelevanten Bereichen (Kultur
      ausgenommen) mit seinem empfohlenen allgemeinen Schwellwert von 1
      Milliarde CAD und einer Beiwerkausnahme für Akquisitionen
      kanadischer Unternehmen mit zusätzlichen kulturellen Aspekten.@@end@@

    Die Reform des 'Investment Canada Act' wurde in Anbetracht der kontroversen Debatte über das sog. "Hollowing-out" der kanadischen Industrie durch ausländische Investoren (einschliesslich staatseigener Investoren und 'Sovereign Wealth Funds') von vielen als der wichtigster Punkt auf der Agenda des Gremiums betrachtet. Das Gremium wies das Argument des "Hollowing out" zurück und verwies hierfür auf seine vorgeschlagenen Änderungen am Prüfprozess des 'Investment Canada Act' und seine Schlussfolgerung, dass "die Daten darauf hindeuten, dass sich der Anteil der unter ausländischer Kontrolle befindlichen Vermögenswerte in Kanadas Branchen ausserhalb der Finanzindustrie in den letzten Jahren nicht wesentlich geändert hat."

    Ein weiterer bedeutender Punkt der Revision war Kanadas Regulierungsansatz für den inländischen Wettbewerb, einschliesslich des 'Competition Act'. Hierbei bewegt sich das Gremium auf vertrautem Terrain: Das 'Competition Bureau' hatte 2003 einen Beratungsprozess zum 'Competition Act' eingeleitet, der schliesslich zur Annahme der Bill C-19 führte, die nicht mehr umgesetzt worden war, als die letzte Regierung abdankte.

    Zu den Hauptempfehlungen bezüglich des 'Competition Act' gehören:

@@start.t2@@      - die Angleichung des Kontrollprozesses bei Fusionen nach dem
      'Competition Act' mit der amerikanischen Praxis zur Fusionskontrolle -
        einschliesslich einer 30-tägigen Erstprüfzeit, die um weitere 30 Tage
      verlängert werden kann
      - die Aufhebung der Preisdifferenzierung, der Werbezuschüsse und der
      Bestimmungen zu ruinöser Preisgestaltung des 'Competition Act'
      - die Aufhebung der Bestimmungen zu kriminellen Verschwörungen und statt
      dessen die Einführung einer (per se) stärkeren Strafgesetzbestimmung, um
      "Hardcore"-Kartellen zu begegnen, sowie einer Bestimmung für andere Fälle
      von Absprachen zwischen Wettbewerbern.@@end@@

    Das Gremium hat auch die Gründung eines neuen und unabhängigen 'Canadian Competitiveness Council' (Kanadischer Wettbewerbsrat) empfohlen, der dem Minister für Industrie und dem Parlament rechenschaftspflichtig sein soll. Aufgabe dieses Rates wäre, den Wettbewerb in Kanada zu fördern.

    Betrachtet man den grossen Umfang einiger Empfehlungen (besonders zum 'Investment Canada Act') sowie die möglichen Wahlen, bleibt abzuwarten, welche der vielen Empfehlungen des Gremiums die gegenwärtige Minderheitsregierung umsetzen (können) wird.

    Subrata Bhattacharjee leitet Wettbewerbspraxis von Heenan Blaikies. Er wurde vor kurzem von Global Competition Review zu einem der Top-40-Rechtsanwälte unter 40 für Wettbewerbsfragen ernannt. Adam S. Goodman ist ein Partner in Heenan Blaikies Wettbewerbs- und Prozessgruppen. Subrata und Adam sind regelmässig für ausländische Investoren und kanadische Unternehmen tätig, die an ausländischen Investitionen und Prozessen zur Fusionskontrolle beteiligt sind.

      Heenan Blaikie-Büros in Kanada:
      Toronto +1-416-360-6336
      Montreal +1-514-846-1212
      Vancouver +1-604-669-0011
      Quebec +1-418-524-5131
      Calgary +1-403-232-8223
      Sherbrooke +1-819-346-5058
      Ottawa +1-613-236-1668
      Trois-Rivières +1-819-373-7000
      Victoria +1-250-381-9321

    Die anmerkenden Artikel und Kommentare dienen nur der allgemeinen Informationen und sind nicht als rechtliche Beratung oder Meinung zu betrachten, auf die man sich ggf. stützen könnte. (C) 2008. Heenan Blaikie LLP. heenanblaikie.com

    KONTAKT: Wenn Sie Vorschläge des Gremiums und ihre potentiellen Folgen für Ihr Unternehmen besprechen möchten, kontaktieren Sie bitte Subrata Bhattacharjee unter +1-416-643-6830 oder sbhattach@heenan.ca; oder Adam S. Goodman unter +1-416-643-6857 oder agoodman@heenan.ca

ots Originaltext: Heenan Blaikie
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
KONTAKT: Wenn Sie Vorschläge des Gremiums und ihre potentiellen
Folgen für Ihr Unternehmen besprechen möchten, kontaktieren Sie bitte
Subrata Bhattacharjee unter +1-416-643-6830 oder sbhattach@heenan.ca;
oder Adam S. Goodman unter +1-416-643-6857 oder agoodman@heenan.ca



Weitere Meldungen: Heenan Blaikie

Das könnte Sie auch interessieren: