Verband Deutscher Papierfabriken (VDP)

Papierindustrie
Deutlicher Umsatzrückgang - Sortenentwicklung unterschiedlich

    Bonn (ots) -

    - Querverweis: Ein Dokument mit Kennzahlen deutscher Zellstoff-
        und Papierfabriken liegt in der digitalen
        Pressemappe zum Download vor und ist unter
        http://www.presseportal.de/dokumente abrufbar -

    Der Umsatzeinbruch der deutschen Papierindustrie ist im Krisenjahr 2009 mit -16 % auf 12,5 Mrd. Euro deutlich ausgefallen. Mittlerweile sei aber die Talsohle durchschritten und die Auftragssituation habe sich deutlich verbessert. Nur wenige Unternehmen hätten das Jahr 2009 nicht überstanden. Das erklärte der Präsident des Verbandes Deutscher Papierfabriken, Dr. Wolfgang Palm, auf der Jahrespressekonferenz seines Verbandes. Vor dem Hintergrund wieder steigender Kosten sähen sich die Unternehmen zur Sicherung der Arbeitsplätze gezwungen, Preisverbesserungen durchzusetzen.

    Insgesamt seien Produktion und Absatz im Krisenjahr 2009 um 8 % auf rund 21 Mio. Tonnen eingebrochen. Es werde allerdings einige Jahre dauern, bis die Branche wieder den Stand vor der Krise erreicht hat, sagte Palm. Die Entwicklung der einzelnen Sorten verlief höchst unterschiedlich. Während sich der Absatz für Verpackungspapiere und -kartons mit einem Jahresminus von etwa 3 % wieder annähernd stabilisiert habe, machten sich bei den grafischen Papieren deutlich die vorhandenen Überkapazitäten bemerkbar, sagte Palm. Ein Absatzminus von 14 % weise auf einen immer noch schwachen Zeitschriften- und Zeitungsmarkt hin. Gut behauptet haben sich 2009 die Hersteller von Hygienepapieren, deren Geschäft durch die Krise kaum berührt wurde. Gelitten hätten mit einem Absatzminus von rund 13 % die meisten Hersteller technischer und Spezialpapiere. Allerdings habe sich ihre Auftragssituation deutlich verbessert.

    Nach wie vor ist die deutsche Papierindustrie mit einer Produktion von rund 21 Mio. Tonnen die viertgrößte Papierindustrie weltweit und hat in Europa ihre Spitzenposition auf einen Marktanteil von nunmehr 24 % ausgebaut. Gut 43 % der Produktion gehen ins Ausland, davon 65 % nach West- und 23 % nach Osteuropa.

Pressekontakt: Gregor Andreas Geiger Bereichsleiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Director Press and Public Relations Verband Deutscher Papierfabriken e.V. German Pulp and Paper Association Adenauerallee 55 D-53113 Bonn FON +49 (0) 2 28 2 67 05 30 FAX +49 (0) 2 28 2 67 05 62 Mobil +49 (0) 1 72 2 53 45 52 www.vdp-online.de



Weitere Meldungen: Verband Deutscher Papierfabriken (VDP)

Das könnte Sie auch interessieren: