Missile Defense Advocacy Alliance

Europäer mit klarem Vorsprung von 71 % gegen 16 % für Raketenabwehrsystem

    Rom (ots/PRNewswire) - Mehr als 7 Europäer von 10 (71%) sprechen sich für den Einsatz eines NATO Raketenabwehrsystem aus, das Europa vor Angriffsraketen als Träger für Massenvernichtungswaffenträger schützt. Dies geht aus einer vom George C. Marshall Center for Security Studies und der Missile Defense Advocacy Alliance gemeinsam in Auftrag gegebenen Umfrage hervor. Nur 16% sind der gegenteiligen Meinung, dass die NATO nicht über ein derartiges Abwehrsystem verfügen sollte.

    "Aus der Umfrage geht klar hervor, dass die Bedrohung echt und unmittelbar ist und man sich damit auseinandersetzen muss. Zudem überwiegt der Glaube, dass die NATO-Länder bei der Entwicklung eines ballistischen Raketenabwehrsystems zum Schutz der Länder in der Region an vorderster Front stehen sollten", so Dr. John Rose, Direktor des Marshall Center in Garmisch, Deutschland.

    Die Umfrage wurde von dem Meinungsforschungsinstitut Novatris/Harris mit einer Fehlerquote von +/- 2,9% in Frankreich, Deutschland, Grossbritannien/Nordirland, Spanien, Italien, Polen, Tschechien, Niederlande und Dänemark durchgeführt. Die Umfrage ergab, dass insgesamt 56% der befragten Erwachsenen den Einsatz eines derartigen Abwehrsystems in ihrem eigenen Land befürworten würden. Weitere 73% sind der Meinung, dass die Erweiterung eines derartigen Abwehrsystems durch die NATO zum Schutz von Kampftruppen im Einsatz als auch der Bürger zuhause eine gute Idee sei.

    Die Umfrage lieferte aktuelle Informationen darüber, was die Europäer als gefährlichste Bedrohungen für ihren Kontinent halten.

@@start.t1@@      - 26% gaben die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen als
         gefährlichste Bedrohung für Europa an. Im Vergleich dazu sahen 52%
         durch terroristische Gruppierungen verübte Gewaltakte als die grösste
         Gefahr an.
      - Lediglich 3% betrachteten Chinas wachsende Militärmacht als Bedrohung.
         5% machten sich über Irans nukleare Vorherrschaft Sorgen und 3% über
         Nordkoreas Potenzial, Atomtechnologie zu beschaffen oder zu
         exportieren.
      - 75% sind der Meinung, dass ballistische Raketen mit nuklearen,
         chemischen oder biologischen Waffen als Erpressungs- oder Zwangsmittel
         gegen die NATO oder NATO-Länder verwendet werden könnten.@@end@@

    Die Frage, ob ihr eigenes Land über ein Raketenabwehrsystem verfügen  sollte, beantworteten folgende Prozentsätze positiv: Frankreich (69%), Deutschland (68%), Grossbritannien/Nordirland (72%), Spanien (54%), Italien (60%), Polen (84%), Tschechien (62%), Niederlande (63%) und Dänemark (44%).

    "Die Umfrageergebnisse zeigen klar, dass sich die Europäer über die Bedrohung durch ballistische Raketen, die möglicherweise mit Massenvernichtungswaffen bestückt sind, Sorgen machen", so Riki Ellison, Direktor der Missile Defense Advocacy Alliance, einer Non-Profit-Organisation , die sich für Raketenabwehr einsetzt. "Sie sind entschlossen, ihre Lebensweise durch den Einsatz eines reinen Abwehrsystems zu schützen", fuhr er fort.

    Die Umfrage zeigte unerhebliche Unterschiede zwischen der Befürwortung von Männern und Frauen in Europa auf: 73% der Männer sprachen sich für ein NATO Raketenabwehrsystem aus, bei den Frauen vertraten 69% diese Ansicht. Weiterhin sprach sich die Mehrheit jeder selbstdefinierten politischen Richtung, "Mitte rechts" (83% dafür), "Mitte" (80%) bzw. "Mitte links" (60%) für ein NATO Abwehrsystem aus.

    "Die Umfrage zeigt auf, dass die Europäer, unabhängig von politischer Gesinnung und Geschlecht, den unmittelbaren Einsatz eines Raketenabwehrsystems zum Schutz ihrer Lebensweise befürworten", so Ellison. "Dies sollte ein noch grösserer Anstoss für die führenden Politiker sein, auf ihre Wähler zu hören und der Raketenabwehr oberste Priorität einzuräumen", fügte er hinzu.

    Hinweis für Redakteure und Presse: Die vollständigen Umfrageergebnisse und PowerPoint-Präsentation finden Sie unter http://www.missiledefenseadvocacy.org

      Kontakt:      Riki Ellison, Direktor und Begründer, +1-703-299-0060
                         rikiellison@missiledefenseadvocacy.org

    Für die Teilnahme an der Konferenzschaltung um 15.00 (Rom, IT) bzw. 09.00 U.S. EDT wählen Sie bitte +1-866-322-1224 in den USA und +706-758-0957 für internationale Anrufe. Die Bestätigungsnummer lautet: #9344999.

@@start.t2@@                                    http://www.missiledefenseadvocacy.org
                                      Missile Defense Advocacy Alliance
                100 N. Pitt St Suite 320 Alexandria, VA 22314 +1-703-299-0060
                                                 Fax: +1-703-299-0132@@end@@

    Website: http://www.missiledefenseadvocacy.org

ots Originaltext: Missile Defense Advocacy Alliance
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Riki Ellison, Direktor und Begründer der Missile Defense Advocacy
Alliance, +1-703-299-0060, oder
rikiellison@missiledefenseadvocacy.org



Das könnte Sie auch interessieren: