Independent Women's Forum

Das Independent Women's Forum erklärt UN Angriffe gegen Säuglingsnahrung für frauenfeindlich

Washington (ots/PRNewswire) - Das Independent Women's Forum ist heute von neusten Berichten beunruhigt, denen zufolge die Vereinten Nationen Strategien unterstützt, die ganz klar frauenfeindlich sind und letztendlich zum Verbot von Säuglingsnahrung in einem Grossteil der Welt führen könnten. Dies würde berufstätige Frauen um Jahrzehnte zurückwerfen. "Säuglingsnahrung ist eine hervorragende Ernährung für Säuglinge und eine wichtige Alternative in Anbetracht der Tatsache, dass viele Frauen aus körperlichen Gründen oder wegen ihrer Arbeitsplatzverpflichtungen schlicht nicht in der Lage sind, zu stillen. Säuglingsnahrung war wegen der Freiheit der Wahl und der Flexibilität die sie bietet ganz entscheidend dafür, dass Frauen in der Arbeitswelt weiterkommen konnten", sagte Nancy M. Pfotenhauer, Präsidentin des Independent Women's Forum. "Wir sind von Berichten höchst beunruhigt, denen zufolge die UNO und ihre Agenturen aktiv daran arbeiten, Flaschennahrung als mögliche Option für Frauen weltweit abzuschaffen. Frauen haben das Recht zu entscheiden, wie sie ihre Säuglinge versorgen möchten und die UNO ist sicherlich nicht dazu berufen, jungen Müttern unbegründete Einschränkungen aufzuerlegen." Im vergangenen Monat entschied die Weltgesundheitsbehörde, die in Genf ansässige Gesundheitsbehörde der UNO, die Abstimmung über eine Resolution zuzulassen, nach der Produkte zur Säuglingsernährung mit schwarzen Warnetiketten zu versehen sind. In der von den Fidji-Inseln, Kiribati, den Marshall-Inseln, den Föderierten Staaten von Mikronesien, Nepal und Palau unterstützten Resolution wird behauptet, dass Säuglingsnahrung Krankheitserreger enthält, die zum Tode führen können. "Wir werden diese Entwicklung über die nächsten 2 bis 3 Wochen verfolgen und Frauen zu diesem Angriff auf ihre Freiheit in Alarmbereitschaft setzen", sagte Nancy M. Pfotenhauer. "Wir erkennen die Nützlichkeit des Stillens durchaus an, aber nicht alle Frauen können stillen. Dies ist ein Angriff auf Adoptivmütter, auf Mütter für die Stillen aufgrund körperlicher Gegebenheiten ein Risiko bedeutet, wie z.B. für mit AIDS infizierte Mütter und natürlich auf Mütter, die arbeiten, damit ihre Familien ein Dach über dem Kopf haben". Die UNO wird über die Resolution am 16. Mai 2005 anlässlich des 58. Weltgesundheitstreffen in Genf abstimmen. "Wir wollen alle, dass Säuglinge die bestmögliche Ernährung bekommen, doch könnte sich die UNO Resolution sowohl für die Säuglinge als auch deren Mütter als kontraproduktiv erweisen", sagte Pfotenhauer. Informationen zum Independent Women's Forum Das Independent Women's Forum wurde gegründet, um die Ideologie des radikalen Feminismus zu bekämpfen, die das Motto "Frauen sind Opfer" und "eine starke Regierung muss her" propagiert. Wir suchen wiederherzustellen, zu stärken und auszubauen was das Wohlergehen der Frauen fördert. Dazu treiben wir Prinzipien wie Eigenständigkeit, politische Freiheit, ökonomische Unabhängigkeit und persönliche Verantwortung voran. ots Originaltext: Independent Women's Forum Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Louise Filkins vom Independent Women's Forum, Tel.: +1-202-349-5874

Das könnte Sie auch interessieren: