Schweizerischer Bauernverband

Bauernverband akzeptiert Milchpreissenkungen nicht

      Brugg (ots) - Der Vorstand des Schweizerischen Bauernverbandes
(SBV) hat sich an der heutigen Sitzung mit der schwierigen Situation
der Milchwirtschaft auseinandergesetzt. Er bedauert, dass die
Milchwirtschaft - der wichtigste Produktionssektor der Schweizer
Landwirtschaft - nicht von den Einkommensverbesserungen im
vergangenen Jahr profitieren konnte und ausgerechnet in diesem
Sektor sich die Einkommenssituation laufend verschärft.

    Der von Abnehmern geforderte Preisabschlag kann weder durch die Marktlage noch durch den Abbau der produktgebundenen Stützungen begründet werden. Der SBV-Vorstand unterstützt daher vollumfänglich die Haltung der Schweizer Milchproduzenten (SMP), wonach Milchpreissenkungen nicht über das durch den Abbau der Milchmarkstützungen bedingte Ausmass hinausgehen dürfen.

    Der SBV-Vorstand appelliert an die Verantwortung der Verarbeiter und Verteiler nicht einen Preiskampf auf dem Buckel der Bauern auszutragen.

    Rückfragen:

Hansjörg Walter, Präsident SBV, Mobile 079 404 33 92 Jacques Bourgeois, Direktor SBV, Tel. 031 385 36 41, Mobile 079 219 32 33 Urs Schneider, Stv. Direktor und Leiter Stab / Kommunikation SBV, Tel. 056 462 51 11, Mobile 079 438 97 17 Martin Rufer, Departement Agrarwirtschaft SBV, Tel. 056 462 52 17, Mobile 078 803 45 54

www.sbv-usp.ch



Weitere Meldungen: Schweizerischer Bauernverband

Das könnte Sie auch interessieren: