ACADIA Pharmaceuticals Inc.

ACADIA-Studie stellt Verbindung zwischen ACP-104 (N-Desmethylclozapin) und verbesserter Kognition bei Schizophreniepatienten her

San Diego (ots/PRNewswire) - - ACADIAs klinische Entwicklung von ACP-104 von The Stanley Medical Research Institute unterstützt Die ACADIA Pharmaceuticals Inc. (Nasdaq: ACAD), ein Biopharmaunternehmen, das innovative Wissenschaft einsetzt, um die Medikamentenentdeckung und klinische Entwicklung neuartiger Behandlungsmöglichkeiten für Störungen des zentralen Nervensystems zu fördern, gab heute die Veröffentlichung von Forschungsarbeiten bekannt, die den Mechanismus von ACP-104 ( N-Desmethylclozapin) mit der Fähigkeit von Clozapin, bei Schizophreniepatienten verbesserte Kognition zu erzielen, in Verbindung bringen. Die von Wissenschaftlern bei ACADIA und an der Vanderbilt University durchgeführten Forschungsarbeiten, die in "Psychopharmacology" (16. Juli 2004) veröffentlicht wurden, zeigen, dass ACP-104, das wichtigste Abbauprodukt von Clozapin, die Muskarin-M1-Rezeptoren in Nervenzellen des Gehirns anregen, die bei der Kognition eine wichtige Rolle spielen. ACADIA entwickelt ACP-104 als neuartige Therapie für Schizophrenie mit dem zusätzlichen Potenzial verbesserter kognitiver Funktion. Das klinische Programm für ACP-104 wird teilweise von einer dreijährigen Entwicklungsvereinbarung mit The Stanley Medical Research Institute (SMRI) unterstützt, der führenden gemeinnützigen Organisation für hochaktuelle Forschungsarbeiten zur Schizophreniebehandlung. Laut dem veröffentlichten Artikel sind die Eigenschaften von ACP-104 zur Anregung der Muskarin-M1-Rezeptoren, die unter allen antipsychotischen Medikamenten einzigartig sind, möglicherweise für die überlegene klinische Wirkung von Clozapin verantwortlich. Die Forscher beobachteten, dass ACP-104, aber nicht Clozapin selbst, ein leistungsstarker, wirkungsvoller Muskarin-M1-Rezeptor-Agonist ist. Dieses Resultat ergab sich aus einer systematischen Profilierung einer grossen Anzahl an neuropsychiatrischen Medikamenten und ihrer Abbauprodukte gegen eine Vielzahl an Medikamenten-Targets anhand von ACADIAs proprietären funktionellen Assays. ACADIA hat für die Mehrzahl an Medikamenten-Targets in den Gruppen G-Protein-gekoppelter Rezeptoren und nuklearer Rezeptorgene funktionelle Assays aufgebaut. "Es ist weithin anerkannt, dass Clozapin unter antipsychotischen Medikamenten mit der Fähigkeit, die mit Schizophrenie verbundenen kognitiven Störungen teilweise anzusprechen, einzigartig ist", kommentierte Mark R. Brann, Ph.D., ACADIAs Präsident und Chief Scientific Officer. "Die Feststellung, dass ACP-104, das wichtigste Abbauprodukt von Clozapin, ein robuster Muskarin-M1-Rezeptor-Agonist ist und Clozapin selbst dieses Target blockiert, war eine unerwartete, wahrhaft spannende Entdeckung. Durch die direkte Verabreichung von ACP-104, die den äusserst variablen Schritt des Abbaus von Clozapin im Körper zu dieser Substanz umgeht, hoffen wir, eine verbesserte Therapie anbieten zu können, die Patienten konsequentere kognitive Vorteile bietet", fügte Dr. Brann hinzu. Der Artikel beschreibt auch die Analyse des Medikamentenspiegels im Blut im Verhältnis zur klinischen Reaktion, die in zwei klinischen Studien an 92 mit Clozapin behandelten Schizophreniepatienten durchgeführt wurde. Diese Analyse zeigte, dass ein hohes Verhältnis von ACP-104 zu Clozapin bei diesen Patienten bezüglich einer Vielfalt klinischer Massstäbe zur kognitiven Leistung mit einer besseren Reaktion verbunden war. "Wir freuen uns sehr über das Resultat, dass Patienten, die aus Clozapin hohe ACP-104-Spiegel bilden, kognitive Verbesserungen aufweisen", so Dr. Michael Knable, Executive Director des SMRI. "Die Behandlung kognitiver Defizite stellt in der modernen Schizophrenietherapie vielleicht die grösste Herausforderung dar. ACP-104 kann mit dem einzigartigen Muskarin-Mechanismus der Substanz möglicherweise einen vielversprechenden neuen Ansatz zur Kognitionstherapie und Verbesserung der Lebensqualität von Schizophreniepatienten bilden." Näheres über Schizophrenie Schizophrenie ist eine schwächende geistige Erkrankung, die von Störungen wie Halluzinationen und Delusionen sowie von einer Reihe negativer Symptome, darunter kognitive Störungen, gekennzeichnet ist. Kognitive Störungen verhindern oft, dass sich Schizophreniepatienten in die Gesellschaft integrieren, und machen die lebenslange medizinische Versorgung von Patienten erforderlich. Trotz der Verfügbarkeit einer Reihe moderner Antipsychotika mit weltweiten Umsätzen von über 12 Mrd. USD werden kognitive Störungen von existierenden Therapiemöglichkeiten nur unzureichend erfasst und stellen somit einen grossen, bisher nicht gedeckten Bedarf in der Schizophrenietherapie dar. Näheres über ACADIA Pharmaceuticals ACADIA Pharmaceuticals ist ein Biopharmaunternehmen, das innovative Wissenschaft einsetzt, um die Medikamentenentdeckung und klinische Entwicklung neuartiger Behandlungsmöglichkeiten für Störungen des zentralen Nervensystems zu fördern. ACADIA unterhält derzeit fünf Medikamentenprogramme in der klinischen und präklinischen Entwicklung, die auf grosse, bisher nicht gedeckte medizinische Bedürfnisse und umfangreiche kommerzielle Märkte abzielen, darunter Parkinsons, Schizophrenie, chronischer Schmerz und Glaukom. Das Unternehmen hat mit Hilfe von ACADIAs proprietärer Plattform zur Medikamentenentdeckung alle der Medikamentenkandidaten in seiner Produkt-Pipeline entdeckt. ACADIAs Hauptsitz und biologische Forschungseinrichtung befindet sich im kalifornischen San Diego, während die chemische Forschungseinrichtung in Kopenhagen angesiedelt ist. Näheres über The Stanley Medical Research Institute Das Stanley Medical Research Institute mit Hauptsitz in Bethesda, Maryland (USA), ist die grösste private Quelle von Forschungsmitteln für schwere geistige Erkrankungen. Das SMRI unterstützt Forschungsprojekte an Universitäten und Unternehmen, die in direktem Zusammenhang mit der Entdeckung neuer Behandlungsmöglichkeiten für Schizophrenie und bipolare Störung stehen. Weitere Informationen zum SMRI finden Sie unter www.stanleyresearch.org. Zukunftsorientierte Aussagen Bei in dieser Pressemitteilung enthaltenen Aussagen, die nicht streng historischer Natur sind, handelt es sich um zukunftsorientierte Aussagen. Diese Aussagen schliessen ohne Anspruch auf Vollständigkeit Aussagen in Bezug auf die Wirkungsweise und Entwicklung von ACP-104 mit ein. Ausserdem handelt es sich bei diesen Aussagen lediglich um Vorhersagen, die auf aktuellen Informationen und Prognosen basieren und eine Reihe von Risiken und Unwägbarkeiten bergen. Tatsächliche Ereignisse oder Ergebnisse können aufgrund zahlreicher Faktoren, einschliesslich der mit der Entwicklung und Kommerzialisierung von Arzneimitteln einhergehenden Risiken und Unwägbarkeiten, von den in den zukunftsbezogenen Aussagen angeführten Ereignissen oder Ergebnissen erheblich abweichen. Zur weiteren Erläuterung dieser und anderer Faktoren lesen Sie bitte das Formular S-1 mit der Börsenregistrierung des Unternehmens sowie alle weiteren, bei der SEC (Securities and Exchange Commission) hinterlegten Dokumente. Nähere Informationen sind erhältlich von: Uli Hacksell, Ph.D., Chief Executive Officer, ACADIA Pharmaceuticals Inc., +1-858-558-2871. ots Originaltext: ACADIA Pharmaceuticals Inc. Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch Pressekontakt: Uli Hacksell, Ph.D., Chief Executive Officer, ACADIA Pharmaceuticals Inc., +1-858-558-2871

Das könnte Sie auch interessieren: