European Cultural Foundation

Kultureller Sektor drängt auf kulturelle Mobilität innerhalb Europas

    ROTTERDAM, July 13 (ots/PRNewswire) -


      - Appell an die Kultusminister Europas bei ihrem Treffen in
Rotterdam


      Am Dienstag, dem 13. Juli 2004, präsentierte der kulturelle
Sektor Europas einen neuen kulturellen Aktionsplan. Der Plan, der im
Verlauf der 'Sharing Cultures'-Konferenz erarbeitet wurde, umfasst
eine Reihe spezifischer praktischer Empfehlungen, die bei
erfolgreicher Implementierung zu grösserer künstlerischer Mobilität
und künstlerischem Austausch, mehr grenzübergreifender Zusammenarbeit
und einer besseren Nutzung des gesamteuropäischen künstlerischen und
kreativen Potentials führen könnten. Über 500 kulturelle
Organisationen Europas unterstützen die Grundprinzipien des Plans,
der den Kultusministern der Länder Europas bei ihrem Treffen in
Rotterdam am Dienstag, dem 13. Juli unterbreitet wurde.


      Auf Initiative der European Cultural Foundation (ECF) kamen mehr
als 170 führende Kulturschaffende, Künstler, und kulturelle
Entscheidungsträger aus 35 Ländern für die 'Sharing
Cultures'-Konferenz zusammen, um eine kulturelle Strategie für Europa
zu diskutieren. Die Konferenzteilnehmer betonten ihre Unterstützung
für den Plan, der auf dem Prinzip beruht, dass Kultur bei der
Entwicklung einer europäischen Bürgerschaft eine entscheidende Rolle
spielt. Besonders im neuen, grösseren Europa ist es wichtig, dass
Bürger die Gelegenheit haben, direkt und persönlich zu erleben, was
es heisst, ein Bürger Europas zu sein. Landesübergreifende kulturelle
Erlebnisse und zwischenstaatliche Zusammenarbeit verstärken die
kulturelle Vielfältigkeit Europas und betonen seine gemeinsamen
Werte. Dennoch ist die Wichtigkeit kultureller Zusammenarbeit bisher
nicht gebührend geschätzt worden und eine gesamteuropäische
kulturelle Strategie, welche die verschiedenen Strategien der
einzelnen Mitgliedstaaten ergänzt, ist unbedingt nötig.
Kulturmassnahmen sollten auf der EU-Agenda eindeutig eine wichtigere
Stellung einnehmen.


      Der neue kulturelle Aktionsplan für Europa entspricht den
Anforderungen des kulturellen Sektors und hat seine volle
Unterstützung. Der Plan sieht u. a. folgende spezifische Aktionen
vor:


      - Die Beseitigung von Hindernissen künstlerischer und kultureller
Mobilität und zusätzlich die Bereitstellung von Massnahmen und
Mitteln zur Stimulierung der Mobilität von bis zu 10.000 künstlerisch
Tätigen und kulturellen Organisatoren pro Jahr.


      - Ein neues, effizienteres und weniger bürokratisches
EU-Kulturprogramm mit klaren Zielen für die Förderung von Dialog und
Mobilität zwischen den Kulturen sowie interkulturelle Bürgerschaft.
Dieses Programm sollte in Zusammenarbeit mit dem kulturellen Sektor
erarbeitet werden und sowohl die Bedürfnisse der verschiedenen Länder
Europas als auch die ihrer Nachbarn befriedigen.


      - Ein Programm, das die Entwicklung eines gemeinsamen
'öffentlichen europäischen Raums'; ermöglicht, innerhalb dessen
länderübergreifende Mediendebatten stattfinden können, die ihrerseits
ein echtes Gefühl europäischer Bürgerschaft vermitteln helfen.


      - Eine Aussenpolitik, die eine integrale kulturelle Komponente
enthält und kulturelle Vielfalt weltweit unterstützt und zu sichern
sucht, und die darüber hinaus die Stimulierung kultureller
Zusammenarbeit mit Ländern ausserhalb Europas anstrebt.


      - Die strukturelle Unterstützung eines länderübergreifenden
Netzwerks für Künstler, von Kulturinitiativen und von innovativen
Partnershaften zwischen dem öffentlichen und dem privaten Sektor.


      - Ein unabhängiges 'Laboratory of European Cultural Cooperation'
(Labor für europäische kulturelle Zusammenarbeit), das den
Kultursektor mit Dienstleistungen, Informationen und Expertise
versorgt.


      Der Sektor hat zur erfolgreichen Realisierung des Aktionsplans
bei der EU ein Jahresbudget in Höhe von 315 Millionen Euro beantragt.
Dies wäre zwar ein bedeutender Anstieg im Vergleich zum derzeitigen
Budget von 34 Millionen Euro, würde sich jedoch auf nur 70 Cents pro
Person belaufen.


      Im Herbst dieses Jahres soll der kulturelle Aktionsplan der neuen
Europäischen Kommission und den Mitgliedern des Europäischen
Parlaments vorgelegt werden..


      Hinweise an Redakteure:


      Die genauen Empfehlungen des kulturellen Aktionsplans,
Hintergrundinformationen hierzu sowie Konferenzberichte können auf
der ECF-Website eingesehen werden: www.eurocult.org


ots Originaltext: European Cultural Foundation
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch

Pressekontakt:
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Kirsten van den
Hul (kirsten@eurocult.org, +31(0)20-5733868).



Weitere Meldungen: European Cultural Foundation

Das könnte Sie auch interessieren: