Schott AG

Schott treibt mit Partnern Entwicklung von nano-dünnen Polymer-Leuchtdioden voran

    Mainz (ots) - Wissenschaftler des Schott Konzerns konnten in enger Zusammenarbeit mit Experten der Universität Potsdam die Helligkeit grüner OLEDs (Organic Light Emitting Diodes) erheblich steigern. Dies ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu Flachdisplays und Beleuchtungslösungen auf der Basis organischer Leuchtdioden. Die für Flachbildschirme erforderlichen Helligkeiten von 100 Cd/m2 werden nun schon mit Spannungen von weniger als sechs Volt erzielt. Gleichzeitig konnte der Strom einer 10x10 cm2 grossen Fläche auf nur 40 mA reduziert werden. Im Vergleich dazu verbraucht eine kleine Taschenlampe rund das zehnfache an Energie. Die verbesserten Ergebnisse konnten durch eine gezielte Prozessoptimierung und Veränderungen in der Schichtzusammensetzung erreicht werden.

    OLEDs können als Flächenleuchten mit extrem homogener Abstrahlung eingesetzt werden. Sie bestehen aus Licht emittierenden, nano-dünnen Schichtsystemen organischer Moleküle oder Polymere. OLEDs bestechen durch ihre ausserordentliche Leuchtkraft und Farbbrillanz. Die selbstleuchtenden Systeme sind sehr flexibel und leicht. Ihr Betrachtungswinkel ist deutlich grösser als bei LCD - Systemen. Zwar sind ihre Herstellungskosten derzeit noch höher und die Lebensdauer niedriger als gewünscht, doch Experten gehen davon aus, dass OLEDs bereits in wenigen Jahren einen nennenswerten Anteil am Weltmarkt haben. Weltweit arbeiten renommierte Forschungsteams an der Optimierung der Fertigungstechnologie. Im Displaybereich werden in den nächsten drei bis vier Jahren rund drei Milliarden US Dollar Umsatz angepeilt. Das würde Zuwachsraten von 12 bis 18% bis 2007 bedeuten.

    Vor allem die Erhöhung der Lebensdauer und Langzeitstabilität dieser Hochleistungsbauteile stehen im Fokus der Wissenschaftler. Das Langzeitverhalten ist ein wichtiges Kriterium für die spätere industrielle Anwendung z. B. für Funktionsbeleuchtungen in  Autos oder zur Substitution herkömmlicher Lichtquellen, in Produkten der Informationstechnologie und der Unterhaltungselektronik . Das Projekt wird vom BMBF gefördert.

    SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern, der seine Kernaufgabe in der nachhaltigen Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen sieht. Dafür werden Spezialwerkstoffe, Komponenten und Systeme entwickelt. Schwerpunkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Optik und Elektronik, Pharmazie und regenerative Energien. Der SCHOTT Konzern ist mit Produktions- und Vertriebsstätten in allen wichtigen Märkten kundennah vertreten. 19'000 Mitarbeiter erwirtschaften einen Weltumsatz von 2 Milliarden Euro. Die technologische und wirtschaftliche Kompetenz des Unternehmens ist verbunden mit der gesellschaftlichen und ökologischen Verantwortung.

ots Originaltext: Schott Glas
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Matthias Reinig
Tel.         +49/6131/66-40-86
Fax          +49/6131/66-40-41
E-Mail:    matthias.reinig@schott.com
Internet: www.schott.com



Das könnte Sie auch interessieren: