VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger

VDZ veröffentlicht Studie "Die optimale Organisation der Online Redaktion" - Nur 5 % aller Print Redakteure schreiben heute auch schon regelmässig online

    Berlin (ots) - Lange Zeit blieben die Redaktionen als Herzstück der Medienhäuser von allen Diskussionen um Effizienzsteigerungen, Einsparmöglichkeiten und Reorganisationsmassnahmen verschont. Dieser sensible Bereich blieb vor allem deswegen unangetastet, weil in ihm der Grundstein für den publizistischen und kommerziellen Erfolg gelegt wird. Trotz oder gerade wegen seiner grossen Bedeutung war die Optimierung der Redaktionsarbeit in der Vergangenheit bisher ein Thema, welches - anders als die Themen Vermarktung, Vertrieb und IT - ausschliesslich verlagsintern diskutiert wurde. Aus diesem Grund entschloss sich der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) in Kooperation mit dem Medienteam der Unternehmensberatung OC&C Strategy Consultants, eine branchen- und verlagsübergreifende Vergleichsstudie durchzuführen. Die Ergebnisse dieser bisher einzigartigen Studie veröffentlicht der VDZ jetzt in einer Broschüre. Die Studie "Die optimale Organisation der Online Redaktion" gibt einen umfassenden Überblick über die Bandbreite heutiger Redaktionsmodelle in Online Redaktionen und leitet daraus erste Ideen für Optimierungsansätze und Effizienzprinzipien ab, die in grossen Teilen nicht nur im Online Bereich ihre Gültigkeit haben.          Dazu Alexander v. Reibnitz, Leiter New Media beim VDZ: "In dieser Veröffentlichung wird anhand der Erfahrungen von 11 erfolgreichen Online Redaktionen gezeigt, wie man diesen erfolgsentscheidenden Bereich bestmöglich organisieren kann. Ein kritischer Erfolgshebel ist z.B. die Zusammenarbeit zwischen Print und Online, denn derzeit schreiben nur ca. 5% aller Print-Redakteure auch regelmässig online." Andreas v. Buchwaldt, Partner bei OC&C Strategy Consultants, ergänzt: "Die Ergebnisse zeigen, dass es keinen einheitlichen Königsweg für die Organisation gibt, aber dass man viel aus den Optimierungserfolgen anderer Redaktionen lernen kann. Darüber hinaus ist es durchaus möglich, die Effizienz der redaktionellen Arbeit zu steigern, ohne Einbussen auf der Userseite hinnehmen zu müssen."          Insgesamt wurden 11 Online Redaktionen mit über 25 Online Auftritten von Verlagen, TV Sendern und Online Portalen in die Untersuchung miteinbezogen - darunter erfolgreiche Online Angebote wie AOL, Tomorrow Focus, Spiegel Online, sueddeutsche.de oder tagesschau.de.          Die Studie kann unter www.vdz.de/redaktion bestellt werden (Schutzgebühr 28 EUR als pdf-Download bzw. 38 EUR als gedruckte Broschüre inkl. MwSt. und Versand).

ots Originaltext: Verband Deutscher Zeitschriftenverleger
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
VDZ-Pressekontakt:
Veronika Nickel
Verband Deutscher Zeitschriftenverleger
Haus der Presse
Markgrafenstr. 15
10969 Berlin
Tel./Fax: +49/30/726298-160/-161
E-Mail:    v.nickel@vdz.de, www.vdz.de

OC&C-Pressekontakt:
Andreas v. Buchwaldt
OC&C Strategy Consultants GmbH
Eppendorfer Weg 93a
20259 Hamburg
Tel./Fax: +49/40/401756-0/-10
E-Mail:    andreas.vonbuchwaldt@occstrategy.de
Internet: http://www.occstrategy.de



Weitere Meldungen: VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger

Das könnte Sie auch interessieren: