Bundesamt für Berufsbildung und Technologie

BBT: Gleichstellungsfördernde Personalpolitik: Ein Erfolgsfaktor für Hochschulen

      Bern (ots) - Bei der Frauenförderung an Hochschulen spielt das
Personalmanagement eine entscheidende Rolle. Dies zeigte eine Tagung
unter dem Titel "Personalentwicklung - Schlüssel zur
Chancengleichheit an Hochschulen?", die das Bundesamt für
Berufsbildung und Technologie BBT gemeinsam mit der Konferenz der
Fachhochschulen KFH durchführte. Sie fand im Rahmen des
Bundesprogramms "Chancengleichheit an Fachhochschulen" statt, dessen
Laufzeit soeben um weitere vier Jahre verlängert wurde. "Das
Leistungspotenzial von Frauen darf - gerade bei den anstehenden
Reformen im Hochschulbereich - nicht vernachlässigt werden", sagte
die deutsche Expertin Christine Roloff an der Tagung, die von
zahlreichen Bildungs- und Personalfachleuten besucht wurde. Eine
gleichstellungsfördernde Personalpolitik trägt dazu bei, Motivation
und Potenzial von Frauen optimal zu entfalten. Dank ihr kann eine
Hochschule im Wettbewerb um die kreativsten und innovativsten Köpfe
die Nase vorn haben. In Workshops wurden Instrumente wie
Gleichstellungscontrolling oder Mentoring präsentiert und
Erfahrungen ausgetauscht. Am abschliessenden Round Table wurde
deutlich, dass nur die strukturelle Verankerung von Gleichstellung
erfolgversprechend ist. Chancengleichheit müsse als
Qualitätskriterium in Planungssysteme und Managementinstrumente der
Hochschulen integriert werden, forderten die Teilnehmenden der
Diskussion. Die Umsetzung von Gleichstellung soll nicht als
bürokratisches Hindernis zu betrachtet werden, sondern als
Erfolgsfaktor für Hochschulen, die ihr Humanpotenzial optimal
einbeziehen und fördern wollen.

    Die Tagung fand im Rahmen des Bundesprogramms "Chancengleichheit an Fachhochschulen" statt. Dieses läuft 2004 bis 2007 in der zweiten Phase. Eine Auswertung der Startphase 2000 bis 2003 ergab erfreuliche Resultate. An allen Fachhochschulen ist die Gleichstellungsarbeit inzwischen institutionalisiert. Rund 60 Projekte zur Chancengleichheit an Fachhochschulen wurden vom BBT finanziell unterstützt. Dazu gehören Vorhaben, die junge Frauen für ein Fachhochschulstudium motivieren, Vernetzungsprojekte, neue Studiengänge oder die Finanzierung von Kinderbetreuungsplätzen. In der zweiten Programmphase sollen besonders Projekte gefördert werden, die den Aspekten Transfer und Nachhaltigkeit Rechnung tragen. Es steht ein Kredit von zehn Millionen Franken zur Verfügung.

    Für weitere Auskünfte:

Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT), Ursula Hirt, Koordinatorin Chancengleichheit an Fachhochschulen, Tel. 031 322 29 28, E-Mail ursula.hirt@bbt.admin.ch

Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT), Carmen Steimann Sager, Kommunikation, Tel. 031 322 58 84, E-Mail carmen.steimann@bbt.admin.ch

Konferenz der Fachhochschulen KFH, Hans-Kaspar von Matt, Stv. Generalsekretär, Tel. 031 300 70 12, E-Mail hans-kaspar.vonmatt@kfh.ch



Weitere Meldungen: Bundesamt für Berufsbildung und Technologie

Das könnte Sie auch interessieren: