"Südtirol-Competence-Center"

SÜDTIROL-MEDIEN-NEWSLETTER 2003 - Nr. 4

Wien (ots) - Südtirol: Urlaub zwischen Nostalgie und Modernität: Das Land der Vielfalt "In die Berg bin i gern, weil då g'freit si' mei' G'müat ..." heißt es in einem alten alpinen Volkslied. An der sonnigen Seite der Alpen finden Südtirolreisende seit eh und je Erholung für Körper und Geist. Traditionelle Attraktionen werden gepflegt und moderne Qualitätsstandards machen den Südtirolurlaub zu einer komfortablen "Zeitreise". [zum Pressetext http://www.putzstingl.at/suedtirol] Zu Gast im Meraner Land - seinerzeit und heute: Südtiroler Zeitreise Als das Reisen noch eine langwierige und gefährliche Angelegenheit war, atmeten die von Norden kommenden Italien-Reisenden erleichtert auf, sobald sie die breiteren Täler Merans und Bozens erreicht hatten. Ihre Postkutschen hatten die steilen und ausgesetzten Passtrassen bewältigt, hatten unzählige Wechselstationen für die müden Pferde passiert und die Reisenden mit der Spaziergeschwindigkeit von 4 km/h langsam ihrem Ziel näher gebracht. Südtirol war damals kein Reiseziel, sondern Transitland und blieb es auch für lange Zeit. Noch um 1870 besuchten jedes Jahr knapp 2.500 Gäste Meran. - Das Blumenhotel (www.blumenhotel.it) in Schenna verbindet die Romantik von damals mit dem Komfort von heute. [zum Pressetext http://www.putzstingl.at/suedtirol] Spaziergang am Schenner Waalweg in Südtirol: Wandererlebnis für die ganze Familie Das klassische Bergwandern wird Kindern und älteren Menschen schnell einmal zu anstrengend. Im Meraner Land bieten sich mit den "Waalwegen" gemütlich begehbare, deshalb aber nicht minder schöne Alternativen. Seit dem Mittelalter werden die von den Südtiroler Bergen stürzenden Wasser in sogenannten Waalen geleitet und verteilt - und verhelfen so auch eigentlich trockenen Hanglagen zu ungeahnter Fruchtbarkeit. Die Läufe, Dämme und Gräben dieser Kanäle werden zur leichteren Instandhaltung von Wegen begleitet - den Waalwegen. Die meisten Waale sind heute Rohrleitungen und Schlauchsystemen gewichen und nur der Name der Wege erinnert noch an den einstigen Zweck. Manche sind aber erhalten geblieben und bieten heute eine ganz besondere Form des Wanderns - etwa der Schenner Waalweg nahe der Familienalm (www.familienalm.com) in Schenna bei Meran. [zum Pressetext http://www.putzstingl.at/suedtirol] Südtirol: Dreistern-Bergpartie mit der Hotelchefin: "Wo die Almröserl wachsen und der Enzian blüht..." In fröhlicher Stimmung kreist die Rotwein-Flasche über den grob gezimmerten Holztischen vor der Südtiroler Berghütte. Vor den Wanderern stehen Brettljausen und Speckbrote, der Hüttenwirt packt die Ziehharmonika aus und bereichert die gute Laune um bekannte Berglieder. Auch die Flachland-Bewohner singen mit. Im Mittelpunkt der Runde steht Andrea Götsch in Bergschuhen und Wanderkleidung - die Chefin des Dreistern-Hotels Dorner (www.hotel-dorner.it). [zum Pressetext http://www.putzstingl.at/suedtirol] ots Originaltext: "Südtirol-Competence-Center" Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: Putz & Stingl Medienservice "Südtirol-Competence-Center" Tel. +43/2236/23424 E-Mail: office@putzstingl.at.

Das könnte Sie auch interessieren: