EPFL - Ecole Polytechnique Fédérale

EPFL: Ein Professor der EPFL im Zentrum der europäischen Fusionsforschung

Lausanne (ots) - Der EPFL Professor Minh-Quang Tran wird "Mister Fusion" in Europa. Er wurde zum Leiter von EFDA (European Fusion Development Agreement) ernannt. Diese zentrale europäische Organisation ist verantwortlich für den Betrieb von JET (Joint European Torus), dem grössten Fusionsreaktor der Welt. Sie leitet und überwacht auch die vielfältigen europäischen Anstrengungen zur Vorbereitung von ITER, dem internationalen experimentellen Reaktor, sowie die auf industrielle Reaktoren ausgerichtete Forschung.

Professor Tran wird dadurch einer der europäischen Hauptverantwortlichen für die technische und wissenschaftliche Vorbereitungsphase von ITER, der nächsten Etappe auf dem Weg zu einer unbegrenzten, sauberen und sicheren Energiequelle, die die Kernfusion ausnützt. Das Ziel dieses internationalen Projekts ist es, die energetischen Prozesse, die der Sonne und den Sternen ihr Leben verleihen, zu reproduzieren. Ausser der Europäischen Union und der Schweiz, beteiligen sich auch China, Japan, Kanada, Russland, Südkorea und die Vereinigten Staaten an den Verhandlungen über den Bau, den Betrieb und die wissenschaftliche Auswertung von ITER.

Seit 1979 ist die EPFL an der Lösung dieser Herausforderung beteiligt. Die Ernennung von Minh-Quang Tran unterstreicht einmal mehr den Ruf und die Qualität der Forschung des "Centre de Recherches en Physique des Plasmas" (CRPP) der EPFL, welches er seit 1999 leitet und auch weiterhin leiten wird. Im Jahr 1995 wurde bereits der frühere Direktor des CRPP, Professor Francis Troyon, zum Präsidenten des JET Rates (JET Council) ernannt. Das CRPP ist verantwortlich für alle wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der kontrollierten Fusion in der Schweiz. Diese werden hauptsächlich am TCV (Tokamak à configuration du plasma variable), der grössten experimentellen Anlage der EPFL, durchgeführt.

Da ein Plasma aus elektrisch geladenen Teilchen besteht, ist es möglich, diese durch elektrische oder magnetische Felder zu beeinflussen. Das CRPP ist vorallem bekannt für seine Forschungsarbeiten im Zusammenhang mit dem Einfluss der Form des Reaktorplasmas auf die Eigenschaften des Plasma-Einschlusses und mit spezifischen Methoden der Plasmaheizung. Ausserdem ist es eine Referenz auf dem Gebiet der numerischen Simulation. Auf Antrieb von Minh-Quang Tran hat das CRPP seine Aktivitäten für die zur Verwirklichung der Fusion benötigten Technologien aufrecht erhalten und ausgebaut, insbesondere auf dem Gebiet der Hochfrequenz-Röhren, der supraleitfähigen Magnetspulen und der schwach aktivierbaren Materialien.

Ein Humanist Die Ernennung von Professor Tran würdigt einen überragenden Wissenschaftler, der an der EPFL ausgebildet wurde, wo er im Jahre 1973 sein Diplom als Ingenieur-Physiker und 1977 den Titel Dr. ès sciences erwarb. Minh-Quang Tran, geboren 1951 in Saigon und Bürger von Lausanne, ist ebenfalls anerkannt für seinen Humanismus und seine Begeisterung für die Philosophie, wichtige Qualitäten zur Erfüllung wissenschaftlicher Aufgaben mit offensichtlich politischer Dimension.

Zusätzliche Informationen: Professeur Minh-Quang Tran, CRPP Direktor, +41-21 693 54 74, Dr. Kurt Appert, CRPP Vizedirektor, +41-21 693 34 53, Pierre J. Paris, CRPP Geschäftsführer, +41-21 693 34 86 EFDA website : http://www.efda.org



Weitere Meldungen: EPFL - Ecole Polytechnique Fédérale

Das könnte Sie auch interessieren: