Doetsch Grether AG

Doetsch Grether: Unterschätzt - Risikofaktor Übersäuerung

Gruppenbild Basica Sortiment. Weiterer Text über ots. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe: "obs/Doetsch Grether AG".

Querverweis auf Bilder: www.newsaktuell.ch/d/galerie.htx?type=obs

    Werden Sie nicht sauer!

    Basel (ots) - Die Festtage sind vorbei. Es bestand hoffentlich kein Grund, um sauer zu werden. Oder etwa doch? Ernährungsphysiologen warnen, insbesondere jetzt im neuen Jahr, wo gute Vorsätze noch mit Diätkuren gepflastert werden.

    Über die Festtage waren Weihnachtsgans, Braten aller Gattungen, feine Fische und andere Eiweissbomben wie Rindfilet Trumpf. Sie überwogen Früchte und Gemüse bei weitem. Als ausgewogene Ernährung würde das niemand bezeichnen. Lecker war es trotzdem! Und - Hand aufs Herz: Wie steht es mit der Ausgewogenheit unserer täglichen Kost unter dem Jahr?

    Die heutige Ernährung - vor allem in den westlichen Industrienationen - wird durch eine grosse Menge an säurebildenden Nährstoffen geprägt. An erster Stelle steht der hohe Eiweissgehalt in der Nahrung, der zu einer latenten Übersäuerung des Körpers führen kann. Heute gilt, dass die unausgeglichene Nährstoffzufuhr sicherlich nicht der einzige, aber doch ein sehr bedeutender Faktor im Rahmen der Übersäuerung des Organismus ist. Doch damit nicht genug: Auch das Fasten, das nun nach den Schlemmereien wieder angesagt ist, begünstigt die Säurebildung im Organismus. Durch die erhöhte Verbrennung von Fettreserven entstehen vermehrt überschüssige Ketosäuren. Dies kann Osteoporose und körperliche Leistungseinbussen begünstigen.

    Störungen des Säure-Basen-Haushaltes des Körpers, können durch eine vollwertige, individuell abgestimmte Ernährung, die reich an basenbildenden Nährstoffen ist - viel Obst, Gemüse, Vollkornprodukte - wieder ausgeglichen und normalisiert werden. Ist eine Umstellung der Ernährung nicht ausreichend oder nicht möglich, kann sie durch die Zufuhr von entsprechenden basischen Mineralstoffpräparaten für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt ergänzt werden. Wer gerne auf Pillen verzichtet, kann ein Präparat auch in Form eines geschmackslosen Pulvers dem Essen oder Getränken beimischen (z.B. Basica*).

    Fachleute sind sich darin einig, dass die latente Übersäuerung des Körpers gesundheitliche Risiken birgt. Daher sollte verstärkt auf die Bedeutung eines langfristig ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalts für den Erhalt der Gesundheit geachtet werden. Der kostenlose Säure-Basen-Ratgeber mit "Übersäuerungs-Selbsttest" kann bei info@basica.ch oder bei der Basica-Infoline 0800'80'40'42 angefordert werden. Weitere Informationen unter www.basica.ch

    * Basica® gibt es rezeptfrei in Apotheken, Drogerien und
        Reformhäusern.

ots Originaltext: Doetsch Grether AG
obs Originalbild: www.newsaktuell.ch/d/galerie.htx?type=obs
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Doetsch Grether AG
Frau Ursula Fankhauser
Steinentorstrasse 23
CH-4002 Basel
E-Mail: info@basica.ch
Basica-Infoline: 0800'80'40'42


Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Doetsch Grether AG

Das könnte Sie auch interessieren: