Bundesamt für Wasser und Geologie

Binnenschifffahrtskonferenz in Rotterdam: Stärkung der internationalen Binnenschifffahrt durch gesamteuropäische Kooperation

    Bern (ots) - Auf Einladung der niederländischen Ministerin für Verkehr, Wasserwirtschaft und öffentliche Arbeit, Frau Netelenbos und des rumänischen Verkehrsministers, Herrn Mitrea, findet am 5. und 6. September 2001 in Rotterdam eine Internationale Binnenschifffahrtskonferenz statt. Das Ziel der Konferenz ist zu prüfen, wie die Binnenschifffahrt auf gesamteuropäischer Ebene gefördert werden kann. Durch vermehrte Verlagerung des Schwerverkehrs auf die Wasserstrassen sollen Strasse und Schiene entlastet werden. Ein wichtiges schweizerisches Anliegen ist der Fortbestand der Schifffahrtsfreiheit auf dem Rhein unter Gewährleistung eines hohen Sicherheits- und Umweltschutzstandards.

    Nach der Verkehrsministerkonferenz von Budapest (1991) zum Thema 'Europäische Binnenschifffahrt' werden in Rotterdam erneut Möglichkeiten zur Förderung der Binnenschifffahrt auf gesamteuropäischer Ebene erörtert. Dabei stehen die Bereiche Marktzugang, Infrastruktur, Rechtsvereinheitlichung, Sicherheit und Umweltschutz im Vordergrund.

    Ueber den Rhein hat die Schweiz Zugang zum europäischen Wasserstrassennetz und zum Meer. Die Schifffahrt auf dem Rhein bis Rheinfelden muss auch künftig ihren bedeutenden Beitrag im Rahmen des schweizerischen Aussenhandels leisten können. Mit dem direkten Anschluss des Rheins an die Alpentransversale in Basel bestehen in der Schweiz ausbaufähige Synergien zwischen der Wasserstrasse und der Schiene. Dies insbesondere im kombinierten Verkehr.

    Es ist ein besonderes schweizerisches Anliegen, Oekonomie, Oekologie und Sicherheit möglichst miteinander in Einklang zu bringen. Gesamteuropäische Rechtsvereinheitlichungen dürfen aber nicht zu Lasten bisheriger Sicherheits- oder Umweltschutzstandards gehen und bestehende Schifffahrtsrechte nicht einschränken.

    Die Interessen der Schweiz werden an der Konferenz vertreten durch Christian Furrer, Direktor des Bundesamtes für Wasser und Geologie (BWG), Botschafter Kurt Höchner, Leiter der Schweizer Delegation bei der Zentralkommission für die Rheinschifffahrt (ZKR), sowie einem Schifffahrtsexperten des BWG.

ots Originaltext: BWG
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:

UVEK Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie,
Kommunikation; Pressedienst;

Dr. Christian Furrer, Direktor Bundesamt für Wasser und Geologie
(BWG), Tel. +41 32 328 87 83;

Beat Bürgi, Sektion Wassernutzung BWG, Tel. +41 32 328 87 49.



Weitere Meldungen: Bundesamt für Wasser und Geologie

Das könnte Sie auch interessieren: