Alpen-Initiative

Internationale Fachtagung der ITE in Altdorf: "Alpen-Initiative muss eine globale Bewegung werden"

      Altdorf (ots) - Wie steht es - zehn Jahre nach Annahme der
Alpen-Initiative - um die Verlage-rung des Schwerverkehrs von der
Strasse auf die Schiene? Diesem Thema widmete sich die 11.
Internationale Tagung der Europäischen Verkehrsinitiative (ITE),
welche am vergangenen Wochenende auf Einladung der Alpen-Initiative
im Urner Hauptort Altdorf über die Bühne ging.

    Selbst 10 Jahre nach der Annahme der Alpen-Initiative greift die Verlagerungspolitik in der Schweiz nicht richtig. Und noch schlimmer sieht es in unseren Nachbarländern aus, wo die Strasse gegenüber der Schiene nach wie vor stark priorisiert wird. In einem Punkt waren sich praktisch alle Tagungsteilneh-merinnen und -teilnehmer einig: Es braucht noch viel Überzeu-gungsarbeit, um einer konsequenten Verlagerungspolitik in Eu-ropa zum Durchbruch zu verhelfen. Oder wie es der Trierer Uniprofessor Heiner Monheim - einer der Tagungsreferenten - auf den Punkt brachte: "Die Alpen-Initiative muss zu einer glo-balen Bewegung werden." Die zweitägige Fachtagung im Urner Hauptort durfte verschiedene kompetente Redner aus der Schweiz und dem benachbarten Ausland begrüssen, so BAV-Direktor Max Friedli, T&E-Präsidentin Sonja Klingberg, Helmut Moroder, Vizepräsident der CIPRA International, oder Marie-Line Meaux, Generalsekretärin der Alpenmission im französi-schen Verkehrsministerium. Den Abschluss der Tagung bildete ein spannendes und gutbesuchtes öffentliches Podium zur Ver-kehrsverlagerung mit UVEK-Generalsekretär Hans Werder, SBB-Chef Benedikt Weibel, Nationalrat Andrea Hämmerle, BLS-Chargo-Chef Dirk Stahl und ITE- Copräsidentin Heike Agh-te. Auch hier war der Grundtenor klar: Es brauch noch enorme Anstrengungen, um der Verlagerungspolitik zum Durchbruch zu verhelfen. Die von der Alpen-Initiative organisierte Tagung stiess auf grosses Interesse. "Die Tagung hat gezeigt, dass die Verlagerung in allen Ländern primär an der fehlenden Kosten- wahrheit scheitert, aber auchg an einer verfehlten Infrastruktur- politik der Regierungen", so Alf Arnold, Geschäftsführer der Al-pen- Initiative. "Viele Regierungen und Bahnunternehmungen bemühen sich ehrlich um Besserung, werden dabei aber zu oft durch die von der EU gesetzten engen Rahmenbedingungen behindert", so Arnold weiter. Tagungschef Toni Aschwanden zeigte sich nach Abschluss des Anlasses sehr zufrieden: "Wir konnten der Verlagerungsdiskussion neue Impulse verleihen, Schwachstellen der gegenwärtigen Verkehrspolitik aufzeigen und das Netzwerk von überzeugten Vertretern einer nachhalti-gen Mobilität ausweiten. Jetzt hoffe ich, dass die vielen ange-regten Diskussionen auch Früchte tragen werden und wir unse-rem Ziel einen Schritt näher kommen."

Alpen-Initiative Alf Arnold: Tel. +41/79 711 57 13 Toni Aschwanden: Tel. +41/78 605 53 93



Weitere Meldungen: Alpen-Initiative

Das könnte Sie auch interessieren: