Neue Broschüre zum Thema psychisches Trauma

Bern (ots) - "Wenn das Vergessen nicht gelingt", lautet der Titel einer soeben erschienenen Informationsbroschüre zur Posttraumatischen Belastungsstörung. Auf 32 Seiten finden sich alle wichtigen Hintergründe und Ratschläge für Trauma-Betroffene und deren Angehörige. Herausgegeben wurde die Broschüre vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) und von "support for torture victims", dem Verbund der vier Ambulatorien für Folter- und Kriegsopfer.

Die Broschüre informiert anhand konkreter Beispiele über Entstehung, Folgen und Bewältigung der Posttraumatischen Belastungsstörung. Für das SRK ist es die erste Broschüre, die sich mit den durch Krieg, Katastrophen, Flucht oder Folter verursachten Traumata befasst. Der Text wurde im Rahmen einer Fokusgruppe mit Patientinnen und Patienten und mit Fachpersonen der vier Ambulatorien erarbeitet.

Durch die Broschüre führt eine (fiktive) Familie, die durch Kriegserlebnisse traumatisiert wurde. Durch diese konkrete Nähe zu traumatisierenden Ereignissen ist der Text auch für Laien lesbar. Dank vieler Ratschläge und einer umfassenden Zusammenstellung geeigneter Unterstützungsangebote ist die Broschüre insbesondere für Betroffene und deren Umfeld interessant.

Der Ratgeber ist im Rahmen des nationalen Programms Migration und Gesundheit 2008 - 2013 (zusammen mit dem Bundesamt für Gesundheit) erschienen und ist in folgenden Sprachen erhältlich: Deutsch, Französisch, Albanisch, Türkisch und Kroatisch/Serbisch/Bosnisch.

Zu bestellen bei gi-ambulatorium@redcross.ch Gratis, bei Bezug von mehr als 10 Exemplaren wird das Porto verrechnet. PDF kann heruntergeladen werden unter www.redcross.ch > Publikationen > Gesundheit > Folter und Therapie Weitere Infos unter www.migesplus.ch oder www.torturevictims.ch

Kontakt:

Thomas Hofer, Ambulatorium für Folter- und Kriegsopfer SRK, Bern
031 960 75 58 / 078 661 15 94 / thomas.hofer@redcross.ch

Das könnte Sie auch interessieren: