HGKZ Hochschule für Gestaltung und Kunst

Game Design-Programm an der HGK Zürich ab Oktober 2004

Erster vollwertiger Computerspiel-Ausbildungsstudiengang an einer staatlichen Hochschule im deutschsprachigen Raum akzeptiert ab sofort Studienplatz-Bewerbungen.

    Zürich (ots) - An Universitäten und Hochschulen wird gespart und gestrichen - dass dennoch in Rotstiftzeiten zeitgemässe akademische Bildungsinnovation möglich ist, beweist das neugegründete Studienprogramm Game Design des Studienschwerpunkts Interactiondesign (IAD) der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich (HGKZ), das das massenhafte Kulturphänomen Computerspiel theoretisch reflektieren und forscherisch-gestalterisch unterrichten wird. Die Initiative der Initiatoren und Gründer dieses neuen Angebotes, Prof. Dr. Gerhard M. Buurman und Steffen P. Walz (M.A.), wurde im Rahmen der Planungen grosszügig mit Mitteln des eidgenössischen Bundesamts für Bildung und Technologie (BBT) unterstützt und gefördert.

    Der erste vollwertige Games-Ausbildungsstudiengang an einer staatlichen Hochschule im deutschsprachigen Raum nimmt mit dem Wintersemester 2004/05 den Lehrbetrieb auf und akzeptiert ab sofort Studienplatz-Bewerbungen. Angesprochen sind Maturanden, Abiturientinnen und Abiturienten sowie Studienwechsler aus der Schweiz, aus Österreich und Deutschland. Wer später einmal akademisch qualifiziert als Computerspiel-RegisseurIn, Level DesignerIn oder Game Writer eine Anstellung finden bzw. zukünftige Untehaltungs-Berufe und -Produkte miterfinden und konzipieren möchte, wird hier ein Zuhause finden. Es ist zudem erklärtes Ziel des Studienschwerpunktes IAD, den Frauenanteil in den digitalen Medienindustrien erheblich zu erhöhen. Informationen zum Bewerbungsprocedere finden sich unter: http://gamedesign.hgkz.ch.

    Das vierjährige Ausbildungskonzept sieht sowohl Theorieunterricht, kritische Games-Reflexion, das Erlernen spielindustrieller Prozesse, das Ein- und Ausüben experimenteller Formate und Inhalte als auch ein einjähriges Industriepraktikum vor: "Wir streben eine angewandt wissenschaftliche Labor- und Studioatmosphäre als ,space-time of possibility' an, die sich europäisch ausrichtet und die infrastrukturellen und personellen Vorteile einer renommierten Gestaltungshochschule nutzt. Zudem kooperieren wir mit einem nationalen und internationalen Partner-, Forschungs- und Dozenten-Netzwerk aus Akademie, Games-Industrie und Games-Entwickler-Community, das unseren zukünftigen Studierenden zugute kommen wird", so der Co-Leiter Steffen P. Walz (M.A.). Das Studium endet mit einer Abschlussarbeit in Form eines selbstentwickelten, spielbaren Prototypen, z.B. für Plattformen wie PC, Konsole, Handheld, Handy/Natel, InteractiveTV, Arkadeapparat, Tabletop/Brettspiel oder eine physikalisch-architektonische Umgebung.

      Für die Studienplatzbewerbung erwartet das Leitungsteam den
Nachweis gestalterisch-künstlerisch-technologischer Begabung in Form
eines Portfolios, eine umfangreiche private Beschäftigung mit
Spielen, aktive Kenntnisse aus spielverwandten Gebieten wie Theater-,
Film-/Video-, Musik(-produktion) (...), mindestens "gute"
mathematische Grundkenntnisse in Wahrscheinlichkeitsrechnung und
Trigonometrie, eine kreative Schreibe, Softwarekenntnisse (z.B.
Programmiersprachen, Grafikprogramme) sowie Internet-Affinität.
Schliesslich sollen die zukünftigen Game Designer auch gute bis sehr
gute Deutsch- und Englischkenntnisse mitbringen, da beide Sprachen
gleichwertig in den Lehrveranstaltungen eingesetzt werden.

    Bewerbungsschluss für die Aufnahme in das Studienprogramm ist Fr., 12. März 2004 (Datum des Poststempels).

    Bewerbungsadresse

    Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich     Departement Design       Stichwort: GAME DESIGN     IAD     Ausstellungsstr. 60     CH-8031 Zürich

    Nach positiver Abwägung der Bewerbungsunterlagen kommt es zu einem späteren Zeitpunkt zu einer Eignungsprüfung.

    Termine & Interviewmöglichkeiten

    Am Mittwoch, 14.01.04 veranstaltet das Departement Design seinen Tag der offenen Tür. Im Rahmen von vier aufeinander folgenden Sessions - um 09:00, 11:00, 13:00 und 15:00 Uhr - stellen sich der Studienschwerpunkt Interactiondesign und das neue Game Design-Programm im HGKZ-Vortragssaal vor. Dozierende und eingeladene Vertreter der Games-Industrie stehen den interessierten BewerberInnen und Medien gern Rede und Antwort.

    Pressekonferenz während "Quo Vadis"

    Am Freitag, den 23.01.04 findet darüber hinaus im Rahmen des Games-Entwickler-Kongresses Quo Vadis (veranstaltet von Aruba Events GbR, Essen (D), nähere Informationen unter http://events.aruba-studios.de)  im Technologiezentrum (TZU), Essener Str. 3, D-46047 Oberhausen (D) eine HGKZ IAD-Game Design-Pressekonferenz mit anschliessender Interviewmöglichkeit statt. Zur genaueren Terminierung der Pressekonferenz wird noch eine weitere Pressemeldung im Januar 2004 herausgegeben.

ots Originaltext: Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich
Zürcher Fachhochschule
Studienschwerpunkt Interactiondesign
GAME DESIGN Studienprogramm
Ausstellungsstrasse 60
CH-8031 Zürich
Tel.      +41.43.446 32 50
E-Mail: gerhard.buurman@hgkz.ch

Interviewanfragen richten Sie bitte telefonisch oder per E-Mail
an Steffen P. Walz:
Tel.      +49.177.272.3413
E-Mail: steffen.walz@hgkz.ch

Infomaterial
Die vorliegende Pressemeldung finden Sie Online [als PDF] unter:
http://interaction.hgkz.ch/iad/info/game-design.pdf



Weitere Meldungen: HGKZ Hochschule für Gestaltung und Kunst

Das könnte Sie auch interessieren: