BAK Bundesamt für Kultur

Agota Kristof besucht Bern

      Bern (ots) - Anlässlich ihres 70. Geburtstags besucht die
Schriftstellerin Agota Kristof Bern. Das Schweizerische
Literaturarchiv und die Alliance française de Berne haben sie zu
einer literarischen Soirée eingeladen. Die Soirée findet am
Dienstag, 25. Oktober, um 20.15 Uhr in der Schulwarte statt.

    Im Zentrum der französischsprachigen Soirée steht das Gespräch zwischen Agota Kristof und Pascale Kramer. Kristof wird ausserdem aus ihrem Werk lesen. Den Abschluss der Veranstaltung bildet die Vorstellung von Où es-tu Mathias?, Kristofs neuestem Werk, das soeben von Éditions Zoé in der Sammlung MiniZoé veröffentlicht wurde.

    Agota Kristof wurde am 30 Oktober 1935 in Ungarn geboren. 1956 flieht sie vor der Invasion der sowjetischen Truppen und lässt sich in Neuenburg nieder. Sie beginnt auf Französisch zu schreiben. Zwischen 1986 und 1991 erscheint ihre berühmte Trilogie, Das grosse Heft, Der Beweis und Die dritte Lüge. Die Bücher werden in 33 Sprachen übersetzt. 1995 veröffentlicht sie Gestern, 2004 Die Analphabetin und 2005 C'est égal.

    Agota Kristof hat unter anderem den eurpäischen Preis der Adelf und den Gottfried Keller Preis erhalten. Für ihr Gesamtwerk hat sie kürzlich den Schweizerischen Schillerpreis bekommen.

Pascale Kramer wurde 1961 in Genf geboren. Nach ihrem Studium in Lausanne wendet sie sich dem Journalismus und der Werbung zu. Sie lässt sich 1987 in Paris nieder und veröffentlicht dort Manu, was ihr 1996 den Prix Michel-Dentan einträgt, danach Le Bateau sec und Onze ans plus tard. 2001 erhält sie den Prix Lipp für Les Vivants. Retour d’Uruguay erscheint 2003. Ihr neuestes Werk ist L'Adieu au Nord. _____________________________________________________________________

Soirée Agota Kristof Dienstag 25. Oktober 2005, 20.15 Uhr Schulwarte, Helvetiaplatz 2, Bern

_____________________________________________________________________

    Information für die Medien:

Dr. Ulrich Weber, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Schweizerischen Literaturarchivs Tel. 031 322 89 72 oder 032 720 20 60



Weitere Meldungen: BAK Bundesamt für Kultur

Das könnte Sie auch interessieren: