Bundesamt für Justiz

BJ: Hariri an die Schweiz ausgeliefert

      (ots) - Bern, 22.8.2003. Marokko hat heute Hussein Hariri an die
Schweiz ausgeliefert. Der libanesische Flugzeugentführer traf am
Nachmittag in Begleitung von vier schweizerischen Polizeibeamten in
Belp ein und wurde anschliessend nach Bern überführt.

    Hussein Hariri war am 8. September 2002 aus dem Strafvollzug in der Strafanstalt Plaine de l'Orbe VD geflüchtet. Dank den gemeinsamen Anstrengungen der Bundesanwaltschaft, der Bundeskriminalpolizei und der Waadtländer Kantonspolizei gelang es, den Flüchtigen ausfindig zu machen und am 23. Dezember 2002 von den marokkanischen Behörden verhaften zu lassen.

    Die Schweizer Vertretung in Rabat übergab am 23. Januar bzw. am 28. Februar 2003 im Auftrag des Bundesamtes für Justiz (BJ) dem marokkanischen Aussenministerium das formelle Auslieferungsersuchen. Das Ersuchen stützt sich auf das Urteil des Bundesstrafgerichts vom 24. Februar 1989, das Hariri unter anderem wegen Mordes, Geiselnahme und Gefährdung durch Sprengstoffe zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt hatte, sowie auf einen Haftbefehl der Bundesanwaltschaft wegen Verdachts strafbarer Vorbereitungshandlungen und Fälschung von Ausweisen. Die marokkanischen Behörden bewilligten die Auslieferung sowohl für die weitere Verbüssung der lebenslänglichen Freiheitsstrafe sowie für die Hariri von der Bundesanwaltschaft zur Last gelegten Straftaten. Ob und wann in Zukunft eine bedingte Entlassung Hariris in Frage kommt, wird die zuständige Behörde des Kantons Genf entscheiden.

Weitere Auskünfte: Für die Auslieferung: Folco Galli, Informationschef BJ, Tel. 031 / 322 77 88 Für die Strafverfolgung: Hansjürg Mark Wiedmer, Informationschef BA, Tel. 031 / 324 324 0



Weitere Meldungen: Bundesamt für Justiz

Das könnte Sie auch interessieren: