Bundesamt für Gesundheit

BAG: Vogelgrippe - Influenza-A-(H5N1: In der Schweiz keine Gefahr für die öffentliche Gesundheit

      (ots) - Am 23. Januar 2004 hat die Weltgesundheitsorganisation
(WHO) Influenza-A-(H5N1)-Infektionen bei zwei Personen in Thailand
bestätigt, nachdem bereits fünf Fälle in Vietnam bekannt geworden
sind. Die Ansteckung von Menschen erfolgt beim Kontakt mit
erkranktem Geflügel. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist bis
zum heutigen Zeitpunkt nicht nachgewiesen. Auch die Übertragung beim
Konsum von Geflügel und Geflügelprodukten ist nicht nachgewiesen und
nach heutigen Kenntnissen unwahrscheinlich. Zurzeit besteht keine
Gefährdung der öffentlichen Gesundheit der Schweizer Bevölkerung.

    Am 23. Januar 2004 hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Influenza-A-(H5N1)-Infektionen bei zwei Personen in Thailand bestätigt. Im Gegensatz zu den fünf bereits bekannten, tödlich verlaufenen Erkrankungen in Vietnam, befinden sich die beiden erkrankten Kinder in Thailand in stabilem Zustand.

    Das Virus H5N1 tritt bei Geflügelpopulationen auf. Es hat in der Vergangenheit in vereinzelten Fällen zu Erkrankungen und Todesfällen beim Menschen geführt. Zurzeit ist der Befall von Geflügelbeständen in Vietnam, Südkorea, Japan und Thailand mit dem H5N1-Virus offiziell bestätigt. Zum Schutz der einheimischen Geflügelbestände hat das Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) heute die Einfuhr von lebenden Vögeln, Geflügelfleisch, Geflügelnebenprodukten und Eiern aus der betroffenen Region verboten.

    Das BAG betont, dass zurzeit keine Gefährdung der öffentlichen Gesundheit für die Schweizer Bevölkerung besteht. Es gibt aktuell keine Anhaltspunkte, dass das Virus direkt von Mensch zu Mensch oder über Lebensmittel übertragbar ist. Auch bestehen gegenwärtig keine Reisebeschränkungen in die von der Vogelgrippe betroffenen Länder. Es ist sinnvoll, in diesen Gebieten den Kontakt zu lebendem und totem Geflügel und Wasservögeln zu meiden und keine Geflügelbetriebe und Geflügelmärkte zu besuchen.

    Für weitere Angaben, insbesondere für Reisende in die betroffenen Regionen, hat das Bundesamt für Gesundheit die Telefonnummer 031 322 21 00 eingerichtet. Weitere Informationen sind auch unter www.bag.admin.ch erhältlich.

    Für ergänzende Auskünfte:

Bundesamt für Gesundheit, Kommunikation: Christina Hertig, 031 322 95 05

Bundesamt für Veterinärwesen, Kommunikation: Marcel Falk, 031 323 84 96



Weitere Meldungen: Bundesamt für Gesundheit

Das könnte Sie auch interessieren: