Bundesamt für Veterinärwesen

3 BSE-Fälle 2005: massiver Rückgang bestätigt

      (ots) - Nur drei BSE-Fälle wurden 2005 nachgewiesen. Der 2004
festgestellte massive Rückgang – damals wurden ebenfalls drei BSE-
Fälle entdeckt – bestätigt sich dieses Jahr: die Ausrottung der
Rinderkrankheit scheint damit dem Abschluss nahe zu sein.

Der seit vielen Jahren beobachtete Rückgang an BSE-Fällen hat sich in den vergangenen zwei Jahren beschleunigt: Nach 21 Fällen im Jahr 2003, gab es 2004 und 2005 je nur 3 BSE-Fälle. Selbst bei dieser erfreulichen Entwicklung muss in den kommenden Jahren weiterhin vereinzelt mit BSE-Fällen gerechnet werden. Die getroffenen Bekämpfungsmassnahmen greifen somit und müssen nun bis zur Ausrottung der Krankheit konsequent weitergeführt werden. Auch das Überwachungsprogramm bleibt in seiner aktuellen Form bestehen, um die Wirksamkeit der Bekämpfung überprüfen zu können.

Ziegen und Schafe wurden in den Jahren 2004 und 2005 einem gesonderten Überwachungsprogramm unterzogen. Damit wurde in erster Linie die Frage geklärt, ob bei diesen kleinen Wiederkäuern in der Schweiz BSE vorkommt. Im Programm wurden während eines Jahres der Grossteil der geschlachteten erwachsenen Schafe und Ziegen und verendete Tiere untersucht. Zwischen Juli 2004 und Juni 2005 wurden so beinahe 35.000 Tiere untersucht und kein einziges hatte BSE. Damit lässt sich mit sehr grosser Sicherheit sagen, dass die Schafe und Ziegen der Schweiz frei von BSE sind. Bis heute wurde nur in Frankreich im Januar 2005 eine Ziege mit BSE entdeckt.

BUNDESAMT FÜR VETERINÄRWESEN Medien- und Informationsdienst

Auskunft: Marcel Falk, Kommunikation, 031 / 323 84 96



Weitere Meldungen: Bundesamt für Veterinärwesen

Das könnte Sie auch interessieren: