Bundesamt für Veterinärwesen

Schaf an Scrapie erkrankt

      (ots) - Im Kanton Zürich ist ein 6-jähriges Schaf an Scrapie
(Traberkrankheit) erkrankt. Diese Schaf- und Ziegenkrankheit ist in
der Schweiz selten und war letztmals 1999 aufgetreten. Scrapie ist
eine Hirnerkrankung ähnlich der Rinderkrankheit BSE und stellt für
den Menschen keine Gefahr dar.

    Das Zürcher Schaf begann letzten Herbst schlecht zu hören, es stolperte ständig, stiess mit Gegenständen zusammen und musste getötet werden. Die Scrapiediagnose wurde an der Universität Zürich anhand von Hirnuntersuchungen erstellt und vom TSE-Referenzlabor in Bern bestätigt. Die Hirnanalysen weisen auf eine seltene Variante von Scrapie hin, die erst seit einigen Jahren in europäischen Ländern auftritt. Bei diesem Scrapietyp erkranken nach bisherigen Erfahrungen nur Einzeltiere. Dagegen können bei normaler Scrapie mehrere Tiere einer Herde betroffen sein.

Umfassende Scrapie-Untersuchungen während eines Jahres

    Scrapie tritt in beinahe allen Ländern weltweit auf. In der Schweiz ist die Krankheit mit insgesamt 8 entdeckten Fällen in den vergangenen 23 Jahren sehr selten. Bislang wurde deren Vorkommen jedoch nie in einer grösseren Untersuchung genauer bestimmt. Diesen Sommer nun startet das Bundesamt für Veterinärwesen zusammen mit dem TSE-Referenzlabor und den Kantonen ein umfassendes Untersuchungsprogramm. Dabei werden während eines Jahres ein Grossteil aller geschlachteten und alle getöteten und verendeten Schafe und Ziegen ab einem gewissen Alter auf Scrapie getestet. Die ersten Resultate werden 2005 vorliegen und bilden die Grundlage für eine effizientere Überwachung der Krankheit sowie Entscheidungen über Art und Umfang von Bekämpfungsmassnahmen.

Weiterführende Informationen:

zum jüngsten Scrapiefall: www.bvet.admin.ch>Medien- Info>Medienrohstoffe

zu Scrapie allgemein: www.bvet.admin.ch/tiergesundheit/d/ausbild_beratung/tierseuchen/bse/b se_andtiere/3_1_1.html

BUNDESAMT FÜR VETERINÄRWESEN Medien- und Informationsdienst Auskunft: Marcel Falk, Kommunikation, 031 / 323 84 96



Weitere Meldungen: Bundesamt für Veterinärwesen

Das könnte Sie auch interessieren: