Staatskanzlei Luzern

Bedeutende Innerschweizer Autorinnen und Autoren erscheinen bei PRO LIBRO

    Luzern (ots) - In der Ausstellungs- und Veranstaltungsreihe "Spezielle Verlage - Aussergewöhnliche Bücher" präsentiert die ZHB die literarischen Neuauflagen des Pro Libro-Verlags an einer Vernissage mit Podiumsdiskussion. Die Herausgeber Charles Linsmayer, Urs Bugmann und Beatrice von Matt stellen bedeutende Werke bekannter Zentralschweizer Autoren und Autorinnen vor. Das Gespräch moderiert Hardy Ruoss, DRS II.

    Engagement für die Kultur der Zentralschweiz

    Pünktlich zum zweijährigen Bestehen legt der 2006 gegründete Verlag Pro Libro wichtige literarische Neuauflagen vor. Ebenso wie die gleichnamige Stiftung widmet sich der vom Publizisten Peter Schulz und der Buch-Fachfrau Leslie Schnyder getragene regionale Verlag mit grosser Leidenschaft dem Buch und dessen Verbreitung. Seit 1997 engagiert sich Peter Schulz auch in verlegerischer Funktion der Buch- und Lesekultur, erst mit der Sachbuchreihe Kultur in der Zentralschweiz und seit 2006 auch mit literarischen Werke in Neu- und Erstauflagen, die Zeichen und Spuren wichtiger Autorinnen und Autoren in der Kulturlandschaft der Zentralschweiz sichtbar erhalten.

    Literatur des 20. Jahrhunderts - drei neue Bücher

    In der Reihe "Kultur in der Zentralschweiz. Literatur des 20. Jahrhunderts" stehen nun mit den Bänden 4-6 ein Autor und zwei Autorinnen unterschiedlichster Provenienz auf dem Programm: Der 1928 verstorbene Heinrich Federer, ein literarischer Klassiker der katholischen Innerschweiz, dessen Werk einen gültigen überpersönlichen Ausdruck für gravierende persönliche Verlust und Kränkungserlebnisse hinterlassen hat. Das von Charles Linsmayer herausgegebene Lesebuch mit dem Titel Lieber leben als schreiben versammelt packende Texte eines reichen Werks. Gertrud Leutenegger, die 1948 in Schwyz geborene, mit vielen Preisen, u.a. dem Ingeborg-Bachmann-Preis, dekorierte Autorin überzeugte 1977 mit Ninive, der stillen Erzählung über eine glücklich-unglückliche Liebe. Erst die von Urs Bugmann betreute und um ein kluges Nachwort ergänzte Neuerscheinung macht diesen wichtigen Text wieder zugänglich. Als Dritte im Bunde erscheint die Luzernerin Margrit Schriber, 1939 gebo ren, die vor dreissig Jahren mit Kartenhaus den bewegenden Roman einer Kindheit vorlegte. Ihr vielfältiges Werk wurde mit renommierten Preisen ausgezeichnet. Die lange erwartete Neuauflage wird vom Nachwort der Literaturwissenschaftlerin Beatrice von Matt bereichert.

    Vernissage

    Die Buchvernissage findet statt am Mittwoch, 26.11.08, 20 Uhr in der Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern.

ots Originaltext: Staatskanzlei
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Dr. Ina Brueckel
Beauftragte für Kultur- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.:        +41/41/228'53'16
E-Mail:    ina.brueckel@zhbluzern.ch
Internet: www.zhbluzern.ch

Informationen zum Verlag Pro Libro
http://www.prolibro.ch/verlag/



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: