Staatskanzlei Luzern

Tiefe Stille: Der Photographische Zyklus zum Ungarn-Aufstand eröffnet das Veranstaltungsprogramm der ZHB Luzern.

    Luzern (ots) - Zu Beginn des Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramms 2007 zeigt die Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern einen photographischen Zyklus des Luzerner Künstlers Gabor Fekete, der 50 Jahre nach dem Ungarn-Aufstand mit dem Photo-/Textband Tiefe Stille an die ungarische Revolution im Herbst 1956 erinnert. Die 64, mal schwarz-weissen, mal farbigen Bilder des Illustrators und Photographen Fekete umrahmen die 1956 entstandenen Flüchtlings-Bilder der bekannten ungarischen Photographin Ata Kando und stellen sich so in einen unmissverständlich historischen Zusammenhang. Deutlich werden überdies überraschende Verbindungen zwischen Ungarn und der Schweiz, in der damals mehr als 13000 Ungarinnen und Ungarn Asyl suchten und ein neues Leben fanden. Heute leben etwa 7000 Ungarn in der Schweiz. Der in Budapest geborene, seit 1970 in der Schweiz beheimatete Illustrator und Photograph Gabor Fekete ist einer von ihnen, ein Reisender zwischen den Ländern, der mit diesem poetisch-melancholischen, meist hintergründigen Bildern auch seine persönliche Spurensuche illustriert.

    Kleine und grosse Beobachtungen

    Das von Präsenz Schweiz unterstützte Werk ist trotz der beredten Bilder ein stilles Buch, das sich nicht scheut, Kleines und Grosses, mehr oder weniger wichtige Beobachtungen nebeneinander zu stellen und dabei auch Fragen nachzugehen, die exemplarisch die grossen politisch-menschlichen Dilemmata des 20. Jahrhunderts thematisieren. Auf Seite 84 fragt beispielsweise der ungarische Schriftsteller Robert Balogh: "... zu welchen Taten wir bereit sind, um am Leben zu bleiben. Wer ist ein Held? Jener, der stirbt, oder jener, der überlebt und in der Lage ist aufzustehen und sein Leben fortzusetzen? Wer ist der grössere Held?"

    Die Ausstellung

    "Tiefe Stille - Der photographische Ungarn/Schweiz-Zyklus des Luzerner Künstlers und Illustrators Gabor Fekete. Ein Buch. Eine Austellung." in der ZHB Luzern wird am 23. Januar 2007 mit einer Vernissage um 19.00 eröffnet. Zur Einführung spricht Marco Meier, Redaktionsleiter Sternstunden beim Schweizer Fernsehen, der auch das Nachwort zu diesem Bildband schrieb. Die Ausstellung dauert von Dienstag, 23. Januar bis Samstag, 24. Februar 2007. Die Ausstellung ist während der üblichen Öffnungszeiten der ZHB zugänglich, der Eintritt ist frei. Detaillierte Informationen unter www.zhbluzern.ch

    Gabor Fekete - Vita

    Der in Budapest geborene Künstler studierte erst an der damaligen Gewerbeschule in Luzern (heute HGK Luzern), anschliessend Visuelle Kommunikation an der Gesamthochschule in Kassel. Als freischaffender Illustrator, Fotograf und Trickfilmautor machte sich Fekete rasch einen Namen. (Arbeiten für Vogue, Stern, Brigitte, Merian, Frankfurter Allgemeine Magazin, Süddeutsche Magazin, Weltwoche, NZZ, NZZ-Folio, DU etc.) Seit 1994 ist Gabor Fekete unter anderem als Dozent an verschiedenen Kunstschulen und Hochschulen tätig.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt
Dr. Ina Brueckel
Beauftragte für Kultur- und Öffentlichkeitsarbeit
an der Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern
Tel.: +41/41/228'53'16
Fax: +41/41/210'82'55
E-Mail: ina.brueckel@zhbluzern.ch



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: