Staatskanzlei Luzern

Wirksame RAV-Beratungstätigkeit in Willisau und Entlebuch

    Luzern (ots) - Die von der Schliessung der LEGO in Willisau betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben zum überwiegenden Teil eine neue Arbeitsstelle gefunden. Zu diesem erfreulichen Ergebnis hat die optimale Zusammenarbeit der Firma Lego mit den vor Ort tätigen Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) massgeblich beigetragen. Die speziell auf die Betriebsschliessung in Willisau konzentrierte RAV-Beratung wurde Mitte 2006 beendet. Weiterhin vor Ort tätig sind RAV-Mitarbeitende bei der Firma Ackermann in Entlebuch.

    Die Schliessung der Lego, die am 31. August 2005 bekannt wurde, hat den Verlust von 239 Arbeitsplätzen zur Folge. Die ersten Kündigungen wurden ab Mitte Oktober 2005 auf Ende Januar 2006 ausgesprochen (ca. 170 Personen). Bereits am 2. September 2005 konnte mit den Personalverantwortlichen der Firma Lego ein Treffen vor Ort vereinbart werden, bei dem die weiteren Schritte und vor allem die Rolle der RAV besprochen und festgelegt wurden. Um die Betroffenen möglichst schnell, gezielt und fachkompetent durch die Regionalen Arbeitsvermittlungszentren unterstützen zu können, wurden in den Räumlichkeiten der Firma Lego Informationsveranstaltungen durchgeführt. Dies hatte zum Ziel, alle Lego-Mitarbeitenden über die wichtigsten Punkte und den weiteren Verlauf bei einer möglichen Arbeitslosigkeit zu informieren. Im Zentrum standen die Informationen über Rechte und Pflichten sowie das Verhalten im Arbeitsmarkt. Von Mitte November 2005 bis Mitte Januar 2006 fanden insgesamt acht Informationsveranstaltungen mit jeweils c a. 30 Personen statt.

    Damit die betroffenen Personen sofort Bewerbungen schreiben konnten, richtete die Firma Lego ab 1. Oktober 2005 intern einen Bewerbungsraum ein. Es standen etwa zehn PC-Arbeitsplätze mit Internetanschluss zur Verfügung. Zusätzlich zum Bewerbungsraum wurde vor Ort ein Büro für die Personalberatung der RAV eingerichtet. So konnte vor Ort eine Fachperson Bewerbungshilfe leisten und rechtliche Fragen rund um den Arbeitsmarkt klären. Dank der Unterstützung der Firma Lego und der guten und intensiven Zusammenarbeit mit dem RAV, die schon während der Kündigungsfrist erfolgte, konnten viele Personen bereits vor Eintritt in die Arbeitslosigkeit eine neue Stelle antreten. Über 80 Personen konnten während der Kündigungsfrist durch die RAV und dank der grossen Unterstützung durch die Firma Lego vermittelt werden. Von den 239 betroffenen Lego-Mitarbeitenden mussten sich nach Beendigung der Kündigungsfrist noch ca. 90 Personen bei den RAV anmelden.

    Noch voll im Gange ist die RAV-Beratungstätigkeit in der Firma Ackermann in Entlebuch. Die Einstellung des Versandhandels per Frühjahr 2007 wird dazu führen, dass ca. 330 Personen (204 Vollzeitstellen) ihre Arbeit verlieren werden. Auch in Entlebuch fanden zehn Tage nach Bekanntwerden des Firmenentscheids die ersten Informationsveranstaltungen in den Räumlichkeiten der Firma Ackermann statt. Es folgten weitere elf Kurse, in welchen jeweils ca. 25 bis 30 Personen über Rechte und Pflichten informiert wurden.

    Gleichzeitig wurde vor Ort ein RAV-Beratungsbüro eingerichtet. Für die Bewerbungsunterstützung stellte die Firma Ackermann einen Bewerbungsraum mit etwa zehn PC-Arbeitsplätzen und Internetanschluss zur Verfügung. Die Büro-Besetzung mit qualifiziertem RAV-Personal wurde auf zwei halbe Tage pro Woche festgelegt und bis Ende August 2006 beibehalten. Insgesamt fanden ca. 150 Beratungen statt. Ab 1. September 2006 wurde die Betreuung vor Ort bis auf weiteres auf einen halben Tag pro Woche reduziert, da die meisten Angestellten trotz Kündigung noch bis Ende März 2007 arbeiten können. Dank der Unterstützung der RAV konnten bereits mehrere Personen schon während der Kündigungsfrist vermittelt werden.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Herbert Lustenberger
Leiter RAV Wolhusen,
Tel. +41/41/492'50'31



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: