Staatskanzlei Luzern

Sanierung und Erweiterung des Kantonalen Spitals in Sursee: Halbzeit erreicht

Luzern (ots) - Rund zwei Jahre nach der Zustimmung der Luzerner Stimmberechtigten zum 28 Millionen-Projekt für die Sanierung und Erweiterung des Kantonalen Spitals in Sursee konnte die erste Bauetappe erfolgreich abgeschlossen werden. Vor rund einem Jahr wurde diese erste Bauetappe mit der Erstellung der neuen Ver- und Entsorgung des Spitals, der Verlegung des Helilandeplatzes auf das Dach des Behandlungstraktes und dem Neubau des Wirtschaftstraktes in Angriff genommen. Termingerecht konnte der neue Wirtschaftstrakt mit der Produktionsküche für die Spitäler Sursee und Wolhusen anfangs Juni in Betrieb genommen werden. Mit der neuen Produktionsküche erfolgte auch die betriebliche Zusammenlegung der beiden Spitalküchen Sursee und Wolhusen und die Herstellung der Mahlzeiten nach dem Prinzip "Cook and Chill". Am 6. Juni wurden die Patienten des KSSW erstmals und pünktlich mit dem Frühstück aus der neuen Produktionsküche verpflegt. Die grossen Herausforderungen und Umstellungen, welche die neue Küche mit ihren eigenen Abläufen mit sich bringt, wurden von allen Beteiligten mit grossem Engagement und Begeisterung bewältigt. Der Betrieb der neuen Produktionsküche und die ganze dazugehörige Logistik für die Mahlzeitenverteilung sind sehr gut gestartet. Auch die Rückmeldungen der Patienten sind grösstenteils positiv. Die zweite Bauetappe mit dem Umbau und der Sanierung des Behandlungstraktes wurde mit der Erstellung des OP-Provisoriums auf dem Dach des Wirtschaftstraktes bereits in Angriff genommen. Der für alle Beteiligten sehr anforderungsreiche Umbau des Behandlungstraktes erfolgt unter voller Aufrechterhaltung des Spitalbetriebes. Die Bauarbeiten für die Umbauten des Behandlungstraktes mit der Sanierung der Operationsabteilung und der Einrichtung eines Ambulatoriums im Erdgeschoss dauern rund ein Jahr und werden voraussichtlich im Mai 2007 abgeschlossen. ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern Internet: www.presseportal.ch Kontakt: Franz Müller, Abteilungsleiter Amt für Hochbauten und Immobilien Tel.: +41/41/228'50'66

Das könnte Sie auch interessieren: