Staatskanzlei Luzern

via litterale - alpentransversalen: Lesereise zum Thema Neat und eine Ausstellung in der Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern

    Luzern (ots) - Dass Tunnel in der Literatur immer schon Bedeutung hatten, weiss man vielleicht erst, wenn man sich mit diesem Thema beschäftigt oder die Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern besucht. Dort kann man ab dem 26.01.2006 in einer Ausstellung die literarische Tunnel-Zeugnisse bekannter Autoren studieren.

    Am 14.02.2006 spielen Tunnel und noch konkreter das Thema Neat erneut eine Rolle. Dann nämlich gastiert via litterale - alpentransversalen, die Lesereise zum Thema Neat, in der ZHB.

    via litterale, ein Literaturprojekt von Pro Helvetia

    Mit via litterale, dem Literaturschwerpunkt des Programms Gallerie 57/34.6 begleitet die Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia den Bau des Jahrhundertwerks NEAT. Innerhalb dieses Projekts haben sich verschiedene Gegenwartsautoren und -autorinnen mit dem Thema des grossen Tunnelbaus auseinandergesetzt, darunter sind auch Preisträger und Preisträgerinnen des Spycher Literaturpreises aus Leuk.

    Mit den entstandenen Texten sind diese Autoren auf Reisen und erzählen vom Erschaffen und Entstehen eines Jahrhundert-Bauwerks. Berge und Mobilität stehen in einem zwiespältigen Verhältnis zueinander - in einem Verhältnis auch mit literarischen Folgen.

    Wer früher zwischen dem Norden und dem Süden Europas reiste, musste einen beschwerlichen Weg zurücklegen, zu Fuss, mit Maultieren oder Kutschen. Am Widerstand der Alpen scheiterte vielleicht manches Vorhaben, an den Bergen jedoch blieben Geschichten hängen, oder sie wurden von da mitgenommen in die Ebenen des Nordens und Südens. Mythen, Sagen, Geschichten aus aller Welt kreuzten sich in den Bergen. Denn: wer reist, will zuhause auch etwas zu erzählen haben.

    Mit dem Tunnelbau haben sich die Verhältnisse grundlegend verändert. Jetzt reist es sich schnell und leicht. Erzählungen entstehen indessen immer noch.

    Programm der Veranstaltung in der ZHB

    Am 14. Februar 2006 gastiert via litterale in der Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern. Dort lesen Daniel de Roulet, Gerhard Meister und Claudia Storz.

    Nach der Lesung kann der historische Verwaltungsratssaal der Gotthardbahn im Gotthardgebäude, heute der Sitz des Eidgenössischen Versicherungsgerichts, besichtigt werden. Der anschliessende Apéro wird musikalisch umrahmt von Albin Brun.

    Ab 19.30 Uhr: 27 Grad, Videoarbeit von Guido Henseler und Marie-Cécile Reber. Eine musikalische Reise in die Welt des zeitgenössischen Tunnelbaus ( ZHB, Lesesaal I)

    20.00 Uhr: Lesung: Alpentransversale. Daniel de Roulet, Gerhard Meister und Claudia Storz lesen Texte zum Tunnelbau. Moderation: Beat Mazenauer. ( ZHB, Lesesaal I)

    21.15 Uhr: Im Anschluss an die Lesung: Besuch des historischen Verwaltungsratssaals der Gotthardbahn im Gotthardgebäude am Schweizerhofquai 6 (heute Sitz des Eidg. Versicherungsgerichts). Rundgang und Apéro im Foyer. Musikalische Begleitung: Albin Brun.

    Was ist via litterale Alpentransversalen?

    via litterale Alpentransversalen ist eine Lesereise zum Thema NEAT und gleichzeitig ein Projekt im Rahmen des Literaturschwerpunkts von Gallerie 57/34.6 km. Begonnen hat die Lesereise am 10. September 2005 im Schloss Leuk mit folgenden Preisträgern und einer Preisträgerin des Spycher Literaturpreises: Daniel de Roulet, Felicitas Hoppe und Martin Mosebach. Alle drei erzählten in durchaus kontradiktorischer Weise vom Entstehen des Jahrhundert-Bauwerks NEAT.

    Was ist via litterale?

    via litterale ist der Literaturschwerpunkt des Programms Gallerie 57/34.6 km der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia zum Tunnelbau am Gotthard und Lötschberg. Dieses mehrjährige Programm Gallerie 57/34.6 km begleitet den Tunnelbau am Gotthard und Lötschberg mit künstlerischen und kulturellen Projekten.

    Detailinformationen unter www.zhbluzern.ch und www.pro-helvetia.ch/vialitterale

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Dr. Ina Brueckel
Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern
Tel.      +41/(0)41/228'53'16
Fax.      +41/(0)41/210'82'55
E-Mail: ina.brueckel@zhbluzern.ch



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: