Staatskanzlei Luzern

Regierungsrat setzt "Kommission für Beiträge aus Spendenmitteln" ein

    Luzern (ots) - Die Verwendung von Spendengeldern der Glückskette, der Luzerner Kantonalbank und weiterer Mittel, die dem Kanton Luzern zur Verfügung gestellt wurden, werden im Kanton Luzern von einer Kommission unter der Leitung von Yvonne Schärli-Gerig, Vorsteherin des Justiz- und Sicherheitsdepartements, beurteilt. Damit soll gewährleistet sein, dass die Beiträge koordiniert gesprochen werden. Der Regierungsrat hat eine breit abgestützte Kommission eingesetzt. In der Kommission sind der Verband Luzerner Gemeinden, der Gewerbeverband des Kantons Luzern, der Luzerner Bäuerinnen und Bauernverband, die Gebäudeversicherung des Kantons Luzern, die Caritas sowie die Dienststellen Landwirtschaft und Wald und Verkehr und Infrastruktur vertreten.

    Gesuchsformulare um Mittel aus Spendengeldern können bei den Gemeinden bezogen werden. Diese nehmen auch eine erste Beurteilung der Gesuche vor. Die Beiträge sind immer subsidiär, d.h. vorgängig sind Versicherungsleistungen, Entschädigungen kantonaler oder eidgenössischer Elementarschadenfonds, Subventionen, Beiträge Dritter usw. geltend zu machen. Es werden nur Beiträge an die verbleibenden Restkosten in Härtefällen gesprochen.

    Der Kanton Luzern wird in dieser Arbeit von der Caritas unterstützt, die im Kanton Luzern die Mittel der Glückskette verwaltet.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Regierungsrätin Yvonne Schärli-Gerig
Justiz- und Sicherheitsdepartement (von 10-11 Uhr)
Auskünfte
Tel. +41/41/228'59'21

Christian Gut
Delegierter für Katastrophenhilfe der Caritas
Tel. +41/41/419'23'21



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: