Staatskanzlei Luzern

Beschlüsse und Ernennungen im Advisory Board zur European Futurists Conference Lucerne

Luzern/Rüschlikon (ots) - Am 8. und 9. Januar 2004 haben sich die führenden Zukunftsforscher Europas aus 8 Ländern im Swiss Re Centre for Global Dialogue in Rüschlikon zur konstituierenden Sitzung des Advisory Board(Beirats) der EUROPEAN FUTURISTS CONFERENCE LUCERNE getroffen. Zum Präsidenten des 23köpfigen Advisory Board wurde der Zukunftsforscher Pero Micic, Future Management Group AG (Deutschland) gewählt. Die Vizepräsidenten sind Erzsébet Nováky, Futures Studies Centre der Universität Budapest (Ungarn) und Rolf Tanner, Head of Socio-Political Risk Research Swiss Re (Schweiz). Als Projektleiter amtet Georges T. Roos vom Zukunftsinstitut ROOS Büro für kulturelle Innovation, Luzern (Schweiz). Führende Vertreter der Schweizer Wirtschaft nutzten die Gelegenheit, mit den Zukunftsforschern über den Stellenwert der Zukunftsforschung im Entscheidungsprozess mit langfristigen Folgen zu diskutieren. Die offizielle Grussbotschaft der Stadt Luzern überbrachte Städtpräsident Urs W. Studer. Auf Basis der vom Advisory Board an diesem Kick-off erarbeiteten Grundlage findet die erste Jahreskonferenz der europäischen Zukunftsforscher im Januar 2005 im KKL Luzern statt. Mit dem Ziel, die Qualität der Zukunftsforschung in Europa zu fördern, den Wissenstransfer zu ermöglichen und einen Beitrag zur Zukunftsgestaltung in Europa zu leisten, wird das Initiativteam der European Futurists Conference Lucerne in den kommenden Monaten eine Trägerschaft gründen. Der Advisory Board bekannte sich zu einer Zukunftsforschung, die interdisziplinär und mit wissenschaftlichen Methoden Entscheidungshilfen für eine langfristige Zukunftsgestaltung erarbeitet. Zukunftsforschung, so der Advisory Board, befasst sich mit Weichenstellungen, die bereits heute im Hinblick auf die Zukunft anstehen und bei denen es immer auch um den Ausgleich der Interessen der heutigen mit jenen der künftigen Generationen geht. European Futurists Conference Lucerne ist eine Initiative von LUZERN EVENTS - einer Projektorganisation von Stadt, Kanton und Messe Luzern - und dem Zukunftsinstitut ROOS Büro für kulturelle Innovation, Luzern. Das Kickoff Meeting des Advisory Board vom 8. und 9. Januar 2004 wurde vom Swiss Re Centre for Global Dialogue in Rüschlikon unterstützt. ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch Kontakt: Georges T. Roos ROOS Büro für kulturelle Innovation Tel. +41/41/240'63'36 E-Mail: roos@kultinno.ch :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: Mission Statement EUROPEAN FUTURISTS CONFERENCE LUCERNE EFCL January 9, 2004 The European Futurists Conference Lucerne EFCL is aiming at being the most important annual gathering of futurists, analysts and decision makers with long-term perspectives working with scientific methods of futures studies in Europe. It is dedicated to the professional needs of futurists AND to the needs of long-term decision makers and analysts in business, politics and society in Europe. 1. Aims EFCL is to a) promote the quality of futures studies in Europe; b) promote the sharing of future-oriented knowledge among futurists, analysts and decision makers with long-term perspectives in business, politics and society of Europe; c) contribute to the understanding of possible futures of European business, politics and societies, which is embedded in a global perspective; d) promote the public dialogue about possible futures; e) support European business, politics and societies, in creating their preferred future. 2. Assumptions Following assumptions are underlying our futures thinking: a) The future is open; b) Futures can be influenced by human choices and actions; c) Futures thinking is largely about what to do now; d) Futures thinking is very much about balancing the demands of the present against those of the future. 3. Guidelines EFCL follows the following guidelines: a) Futures studies ought to focus on interacting dynamics that potentially create fundamental change over 10 to 25 years and more; b) Futures studies ought to be transdisciplinary, due to the complex nature of the future; c) Futures studies ought to promote participation of the people concerned; d) Futures studies ought to be based on scientific principles, by using adaquate methodology and transparent assumptions; e) Futures studies ought to produce practical results supporting the decision making process; f) Futures studies ought to facilitate the creation of a sustainable world. ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Das könnte Sie auch interessieren: