Staatskanzlei Luzern

Ernstfall im Sonnenbergtunnel geprobt

Luzern (ots) - In der Nacht vom Montag auf Dienstag, 25./26. August 2003 probten im Sonnenbergtunnel Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste den Ernstfall. Mit der grossen Einsatzübung wurde das Rettungskonzept für die Luzerner Strassentunnel überprüft. Im Einsatz standen rund 100 Helferinnen und Helfer. Die Einsatzübung im Sonnenbergtunnel bot den zuständigen Einsatzkräften im Kanton Luzern Gelegenheit, unter realistischen Bedingungen zu üben. Supponiert wurde die Kollision mehrerer Fahrzeuge. Einzelne Personen wurden verletzt und waren teilweise in ihren Fahrzeugen eingeklemmt. Eines der Fahrzeuge brannte und es entwickelte sich starker Rauch. Die Einsatzübung dauerte rund drei Stunden. Der Verkehr wurde über die Stadt Luzern umgeleitet. Ziel der Einsatzübung war es, die Sicherheit und das Ereignismanagement der Strassentunnel im Kanton Luzern zu überprüfen. Konkret getestet wurden die Alarmierungs- und Aufgebotspraxis, die Verkehrslenkung, die Interventionszeiten, die Kommunikation in der Anmarschphase, die Schadenplatzorganisation, die Führung und Zusammenarbeit an der Front, die Sicherheit der Einsatzkräfte und die Zusammenarbeit mit dem Strasseninspektorat. Hinweis an die Medien: Die Einsatzübung wird heute ausgewertet. Erste Ergebnisse liegen ab 16.00 Uhr vor. ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: Albert Mathis Strasseninspektor Sicherheitsbeauftragter der Strassentunnel im Kanton Luzern Tel. +41/41/288'91'63 Franz Zemp Stellvertretender Chef Verkehrspolizei Kantonspolizei Tel. +41/41/288'92'09 Hans-Peter Spring Feurwehrinspektor Feuerwehrinspektorat GVL Tel. +41/79/663'23'23 Günther Becker Chef Rettungsdienst 144 Tel. +41/41/205'11'44

Das könnte Sie auch interessieren: