Staatskanzlei Luzern

Erster Weiterbildungstag für Lehrpersonen an Berufsschulen

Luzern (ots) - Auftanken, aktuelle Fragen aus dem Berufsschulunterricht erörtern, den Erfahrungsaustausch pflegen: Dies sind die Ziele der ersten kantonalen Weiterbildungstagung für Lehrpersonen an Berufsschulen vom 15. November 2002. Geplant ist, die Veranstaltung jeweils alle zwei Jahre, alternierend zur Zentralschweizer Bildungsmesse ZEBI durchzuführen. 570 Lehrpersonen aus allen Berufsrichtungen haben sich für die Veranstaltung angemeldet. Wir laden Sie ein, als Vertreterin oder Vertreter der Presse dieser neuartigen Bildungsveranstaltung beizuwohnen. Die LUbit findet statt am Freitag, 15. November 2002 Stadthalle Sursee 08.30 - 17.00 Uhr Als Hauptreferenten treten auf: Dr. Allan Guggenbühl, Zürich und Bern Dr. phil. Psychologe VBP/FSP und dipl. analyt. Psychotherapeut Institutsleiter Dr. Ulrich Fässler, Luzern Dr. iur. Schultheiss, Bildungsdirektor des Kantons Luzern Dr. Ursula Renold, Brugg und Bern Dr. phil., Stellvertretende Direktorin Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT, Leiterin Leistungsbereich Berufsbildung Zwischen 09.45 und 10.15 Uhr bieten wir Ihnen die Möglichkeit zu einem persönlichen Gespräch mit den LUbit-Hauptreferenten und LUbit-Organisatoren (Voranmeldung für das Gespräch erwünscht: info@lubit.ch / Tel. +41/41/921'48'45). Wir freuen uns, Sie an der LUbit am INFO-Stand für die Presse zu begrüssen. Wir sind überzeugt, dass Ihre Berichterstattung auf reges Interesse stossen wird - spricht das Tagungsthema nebst Lehrkräften doch eine Vielzahl von Personen an, welche sich mit der Berufsbildung befassen. Besuchen Sie bereits heute die LUbit: www.lubit.ch. ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: Weitere Informationen und Tagungssekretariat Berufsschulen Sursee Verena Frei Tel. +41/41/921'48'45 Die LUbit 2002 kurz vorgestellt: Die Lehrtätigkeit ins Zentrum stellen Die Weiterbildungstagung 2002 stellt Fragen aus dem Unterricht und der Lehrtätigkeit ins Zentrum. "Jugendliche heute - Berufsleute von morgen" ist das diesjährige Thema. Die zunehmende Heterogenität, der unterschiedliche Wissensstand und die divergierende Lernbereitschaft der Jugendlichen stellen neue Fragen und Herausforderungen an Lehrkräfte. Die Weiterbildungstagung 2002 zeichnet ein Bild der heutigen Jugendlichen und vermittelt Denkanstösse, aber auch konkrete Ratschläge, zu verschiedenen Bereichen der Jugendlichen in Berufsschulen. "Welche Möglichkeiten bestehen, die Lernbereitschaft und Motivation der Jugendlichen günstig zu beeinflussen?" "Wie gehe ich vor, wenn meine Rolle als Lehrperson während des Unterrichts dauernd unterwandert wird?" "Wie soll ich reagieren, wenn Schüler/-innen Drohungen aussprechen?" Impulse von aussen Dr. Allan Guggenbühl führt mit seinen Mitarbeiter/-innen des Instituts für Konfliktmanagement und Mythodrama Zürich durch die Tagung. In Workshops finden Vertiefungen zu den Bereichen Lebensphasen der Jugendlichen, Gewalt, Gesundheit, Heterogenität, Lernberatung, "Tankstelle" für Lehrer/-innen statt. Mit der Anmeldung erhielten die Lehrpersonen die Möglichkeit, weitere Workshop-Vertiefungen vorzuschlagen. Unvergessliches Bildungserlebnis Die LUbit 2002 besteht aber nicht nur aus Referaten und Workshops. Sie soll zum unvergesslichen Bildungserlebnis werden. So wird auf dem Schulungsgelände eine Piazza errichtet, welche mit Cafeterias und Stehbars gesäumt wird und so den idealen Rahmen für den Erfahrungsaustausch unter den Lehrpersonen bildet. Stände von Anbietern von Lehrmitteln machen die Piazza auch zum Marktplatz. Musikalische Darbietungen stehen ebenfalls auf dem Programm. Schliesslich werden auch Bildungsdirektor Dr. Ulrich Fässler und Dr. Ursula Renold, stellvertretende Direktorin, Leiterin Leistungsbereich Berufsbildung beim BBT, Stellung zu den bevorstehenden Reformen im Berufsbildungsbereich nehmen. Gegen 600 Lehrpersonen nehmen teil Kaufmännische, gewerblich-industrielle, technische, gesundheits-, sozial-, land-, milch- und hauswirtschaftliche Lehrpersonen treffen sich zusammen mit zahlreichen Vertreter/-innen der Zentralschweizer Berufsbildung und manifestieren so deren Stellenwert und den Innovationsgeist im Kanton Luzern.

Das könnte Sie auch interessieren: