Fürstentum Liechtenstein

pafl: Investitionen in den Wissensstandort Liechtenstein

    Vaduz (ots) - Hochschule Liechtenstein: Diplome an 139 erfolgreiche Studienabsolventen

    Vaduz, 30. Oktober (pafl) - Ausgestattet mit Fachwissen, mit Sozialkompetenz und Unternehmergeist, konnten am Freitag 139 erfolgreiche Absolventen der Studienrichtungen Architektur und Wirtschaftswissenschaften an der Hochschule Liechtenstein ihre Diplome und akademischen Grade entgegennehmen.

    Die universitäre Hochschule Liechtenstein ist mit der internationalen Ausrichtung der Studiengänge zu einem regionalen Anziehungspunkt im Bereich der Hochschul- und Universitätsausbildung geworden. Die 139 erfolgreichen Absolventen der Bachelor- und Masterstudiengänge sowie der Nachdiplomstudien in Wirtschaftswissenschaften und Architektur stammen aus Liechtenstein und aus einem relativ weit gespannten regionalen Einzugsgebiet der Schweiz, Österreichs und Deutschlands. Der globale Wettbewerb um die besten Köpfe erfordert von den Hochschulen die Vermittlung von solidem Fachwissen, aber auch Persönlichkeitsbildung und die Heranbildung von Sozialkompetenz für künftige Führungsaufgaben.

    Rektor Klaus Näscher erinnerte die Diplomanden in seiner Ansprache daran, dass sich die Welt während ihrer Studienzeit merklich verändert habe: Das Bankensystem sei beinahe kollabiert, die konjunkturelle Krise habe strukturelle Schwächen der Wirtschaft offen gelegt, die Diskussionen um Werte und Nachhaltigkeit gewinne an Fahrt, ein Wettbewerb um die besten Köpfe und die besten Ideen sei voll entbrannt. Vor diesem Hintergrund werde die Forderung nach Innovationen immer lauter. Der Rektor gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass die Hochschule den Boden ein Stück weit vorbereitet habe, auf dem Neues wachsen und Innovationen gedeihen könnten. "Sie müssen nur kühn genug sein", fordert Rektor Klaus Näscher die Diplomanden auf, "Gedanken zu wagen, die auf den ersten Blick undenkbar scheinen, offen sein für das, was ist und was ein könnte."

    Der Präsident des Hochschulrates, Bildungsminister Hugo Quaderer, überreichte die Diplome und akademischen Grade an die Diplomanden in den Bachelor- und Master-Studiengängen in Architektur und Wirtschaftswissenschaften. Ausgezeichnet wurden auch die Absolventen der Nachdiplom-Studiengänge in International Management und Treuhandwesen sowie in den Executive Master-Studiengängen "Law (LL.M.) Gesellschaftsrecht".

    Den Festvortrag zur feierlichen Diplomfeier, die musikalisch umrahmt wurde von den Liedermachern "daxx", hielt Regierungschef Klaus Tschütscher. Ausgangspunkt seiner Überlegungen war das Wort der Schriftstellerin Marie von Ebner-Eschenbach (1830 - 1916): "Wer aufhört, besser werden zu wollen, der hört auf, gut zu sein." Die Welt von morgen werde mehr denn je von sogenannten Megatrends bestimmt, sagte der Regierungschef, die den Bildungs- und Forschungsstandort Liechtenstein schnell und direkt erfassten. Diese Unmittelbarkeit, teilweise zurückzuführen auf die engen regionalen und internationalen Verknüpfungen des Kleinstaates Liechtenstein, berge grosse Chancen. Unter den Megatrends erwähnte der Regierungschef Klimawandel und Umweltbelastung, die beide eine steigende Verantwortung von Forschung und Industrie nach sich ziehen würden. Eine Konsequenz daraus sei die Bildung von Business-Ökosystemen, wodurch neue Wertschöpfungsketten, neue Schnittstellen, neue Märkte und Netzwerke entstünden. Neue Technologien, Migrationsströme und plurale Lebensformen beschleunigten den gesellschaftlichen Wandel und führten zu neuer kultureller Vielfalt. Sichtbar ist nach den Worten des Regierungschefs auch der Vormarsch der Frauen: Die Frauen würden nicht nur am Erwerbsleben, sondern auch am Markt als Akteurinnen teilnehmen und damit zunehmend Produkte- und Serviceanforderungen prägen. Bildung, Forschung und Wissenschaft müssten sich diesen Herausforderungen uneingeschränkt stellen, forderte Regierungschef Klaus Tschütscher. Der Wissens- und Wissenschaftsstandort Liechtenstein müsse für die Zukunft gut gerüstet sein: "Wer aufhört, ihn zu fördern und in ihn zu investieren, der hört auf, für die Zukunft bereit zu sein."

    Absolventen nach Herkunfts- oder Wohnland

Liechtenstein                22 16 Prozent
Schweiz                         24 17 Prozent
Österreich                    66 47 Prozent
Deutschland und andere 27 20 Prozent
Total                            139

    Diplomanden nach Studienabschluss

Bachelor Architektur                            5
Bachelor Betriebswirtschaft                 48
Bachelor Wirtschaftsinformatik            2

Master Architektur                                7
Master Banking & Financial Management 15
Master Business Process Engineering    8
Master Entrepreneurship                        19
Master Wirtschaftsinformatik                5

Nachdiplom International Management    27
Nachdiplom Treuhandwesen                      2

Executive Master of Law (LL.M.)          1

Kontakt:
Universitäre Hochschule Liechtenstein
Mario Heeb
T +423 265 11 14



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: