Fürstentum Liechtenstein

pafl: Arbeitsgruppe zur Güterverkehrsoptimierung wird eingesetzt

(ots) - Vaduz, 1. Juni (pafl) - In einer internen Projektgruppe hat die Liechtensteinische Industrie- und Handelskammer (LIHK) die Verlagerung des industriellen Güterverkehrs auf die Schiene untersucht und das Ergebnis der Regierung vorgestellt. Die Regierung begrüsst die Initiative der LIHK und setzt zur vertiefenden Prüfung des Vorhabens eine Arbeitsgruppe ein. Regierungsrat Martin Meyer zum genauen Handlungsspielraum der neuen Arbeitsgruppe: "Die Präsentation der Liechtensteinischen Industrie- und Handelskammer hat die Möglichkeiten zur Verlagerung des industriellen Güterverkehrs auf die Schiene in Liechtenstein aufgezeigt. Jetzt soll mit einem Grobkonzept bis Ende 2007 die Machbarkeit eines Güterumschlagssystems am Bahnhof in Nendeln geprüft werden." LIHK für Optimierung des Güterverkehrs Die LIHK hat sich die Optimierung des industriellen Güterverkehrs in Liechtenstein zum Ziel gesetzt. Im Rahmen eines internen Projekts hat die LIHK in Zusammenarbeit mit mehreren grossen Industrie-Mitgliedsunternehmen und der Mithilfe eines externen Logistikberaters die Verlagerung des industriellen Güterverkehrs auf die Schiene umfassend untersucht. Verschiedene Lösungsmöglichkeiten wurden erarbeitet und bewertet. Abschliessend hat die LIHK der Regierung das Resultat der Untersuchung und einen Vorgehensvorschlag unterbreitet. Josef Beck, Geschäftsführer der LIHK: "Die LIHK begrüsst, dass die Präsentation bei der Regierung positiv aufgenommen wurde. In der Arbeitsgruppe der Regierung können nun noch offene Fragen, insbesondere in Bezug auf die Zusammenarbeit mit der Bahn, im geeigneten Kreis bearbeitet werden. Wir hoffen auf einen erfolgreichen Abschluss des Projekts Güterverkehrsoptimierung." Grobkonzept bis Ende Dezember 2007 Die sich aus der LIHK-Untersuchung ergebenden noch offenen Punkte sollen nun von der Arbeitsgruppe der Regierung in einem Grobkonzept aufgearbeitet werden. Markus Biedermann vom zuständigen Ressort Verkehr und Kommunikation: "Es sind noch einige Punkte abzuklären. In erster Linie geht es vorerst um die Bereiche Trägerschaft, die Organisation, die Finanzierung und den Betrieb unter Berücksichtigung der Interessen der interessierten Industriebetriebe sowie der Standortgemeinde Eschen." In der Arbeitsgruppe zur Güterverkehrsoptimierung werden neben Vertretern der LIHK-Projektgruppe das Tiefbauamt sowie Gregor Ott, Gemeindevorsteher von Eschen, mitarbeiten. Pressekontakt: Markus Biedermann, Mitarbeiter der Regierung Ressort Verkehr und Kommunikation Tel.: +423/236 60 21

Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: