Fürstentum Liechtenstein

pafl: "Respect bitte!"

      (ots) - Liechtensteiner Regierung lanciert Präventionskampagne
gegen Jugendgewalt

    Vaduz, 7. Februar (pafl) - Unter dem Titel "Respect bitte!" hat die Gewaltschutzkommission im Auftrag der Liechtensteiner Regierung eine Kampagne zur Gewaltprävention für Jugendlichen erarbeitet. Basierend auf dem Dokumentarfilm 'Respect', der unter Mitwirkung von Jugendlichen und Fachleuten aus Liechtenstein im Jahr 2004/05 produziert wurde und im November 2005 im TaKino in Schaan Première hatte, wurde diese neue Präventionskampagne gestartet. Die Regierungsräte Martin Meyer, Ressort Inneres, und Hugo Quaderer, Ressort Bildung, stellten am 7. Februar 2007 die Kampagne gemeinsam mit Vertretern der Gewaltschutzkommission der Öffentlichkeit vor. Die Kampagne "Respect bitte!" dauert bis Sommer 2008.

    Aus dem Filmmaterial des Dokumentarfilms wurde mit Unterstützung des Lehrmittelverlags des Kantons St. Gallen eine pädagogische DVD zusammengestellt, die die Grundlage für eine vertiefte Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Aspekten des Gewaltphänomens bildet. Ziel der Kampagne ist es, mittels der pädagogischen DVD eine Auseinandersetzung mit dem Thema Jugendgewalt zu finden. Unterstützt von Fachreferenten in Schulen und bei Jugendverantwortlichen in den Gemeinden soll die Reflexion des eigenen Verhaltens sowie die Diskussion von alternativen, gewaltfreien Konfliktlösungsmodellen ermöglicht werden. Organisatorisch wird die Kampagne über die Homepage www.respect- bitte.li, abgewickelt. Sämtliche Informationen zur Kampagne, zu den Referenten sowie den Veranstaltungshinweisen sind online abrufbar.

Jugendgewalt ist ein Thema in Liechtenstein

    Die Gewalt- und Aggressionsthematik insbesondere bei und unter Jugendlichen hat in den letzten Jahren auch in Liechtenstein zunehmend an Bedeutung gewonnen. Vorfälle wie Schlägereien, Sachbeschädigungen, Vandalismus usw. haben zu Diskussionen und parlamentarischen Anfragen geführt. Bereits im Sommer 2003 hat daher die Regierung die Gewaltschutzkommission (GSK) ins Leben gerufen. Hauptaufgabe der GSK ist es, Gewaltphänomene und ihre Entwicklung zu beobachten und der Regierung adäquate Reaktionen und Gegenmassnahmen vorzuschlagen. "Respect bitte!"

    Mit der heute lancierten Präventionskampagne "Respect bitte!" gegen Jugendgewalt fordert die Regierung alle in Liechtenstein für Jugendarbeit, Bildung und Erziehung verantwortlichen Personen auf, sich mit der Thematik Gewalt und insbesondere Jugendgewalt auseinanderzusetzen und Veranstaltungen durchzuführen. Gesellschaftliche Probleme, die sich in der Jugendgewalt zeigen, können nicht dadurch gelöst werden, dass man die Jugendlichen selbst zum Problem macht.

    Die Regierung des Fürstentums Liechtenstein unterstützt diese Präventionskampagne unter anderem deshalb, weil sie Brücken zwischen Eltern, Lehrern und Behörden baut. Brücken zur Jugendgewalt und zur Gewissheit, dass wir die Jugendlichen in Liechtenstein brauchen. Die Regierung hofft auf eine engagierte öffentliche Diskussion dieses sozialpolitischen Themas. Kinder und Jugendliche sind unsere Zukunft!

Kontakt: Gewaltschutzkommission Jules S. HOCH, Vorsitz Tel +423 236 78 70 Fax +423 236 79 40 gsk@lp.llv.li



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: