Fürstentum Liechtenstein

pafl: Regierung beantwortet Interpellation zur Umfahrungsstrasse Schaan

      (ots) - Neuer Industriezubringer entlastet Wohnquertiere und
Lindenkreuzung Schaan

    Vaduz, 28. August - Die Interpellation betreffend Umfahrungstrasse Schaan, welche durch die Abgeordneten der Freien Liste im Juni eingebracht wurde, stellt mehrere Fragen im Zusammenhang mit dem geplanten Projekt "Industriezubringer Schaan". Die Regierung hat jetzt die Interpellation zu Handen des Landtags beantwortet.

    Regierungsrat Martin Meyer weist darauf hin, dass "die besondere Herausforderung Liechtensteins zur Gestaltung der Verkehrszukunft einerseits in der Erhaltung der vorherrschenden dörflichen Siedlungsstruktur und andererseits in der Weiterentwicklung des erfolgreichen Wirtschaftsstandortes liegt." Trotz eines sehr gut ausgebauten öffentlichen Regionalbus-Systems sowie weiterer grosser Anstrengungen zur Förderung des Langsamverkehrs und des öffentlichen Verkehrs wird das private Auto auch in Zukunft das mit Abstand am meisten genutzte Verkehrsmittel bleiben. Zur Gewährleistung eines funktionierenden Verkehrssystems und zur Entlastung der Wohnquartiere von Fremdverkehr sind deshalb punktuelle Optimierungen des Strassennetzes notwendig.

    Die Gemeinde Schaan hat in den letzten Jahrzehnten eine enorme Entwicklung vollzogen. Da in Schaan zudem die meisten Verkehrsachsen des Landes zusammenlaufen, weist das Dorfzentrum eher einen städtischen als dörflichen Verkehr auf. Durch den zu beobachtenden Schleichverkehr werden Wohnquartierte zudem stark von Fremdverkehr belastet. Die Schaaner Verkehrsplanung, welche sich im genehmigten Verkehrsrichtplan der Gemeinde widerspiegelt, sieht deshalb vor, das Zentrum sowie die Wohnquartiere vom Durchgangsverkehr zu entlastet. Mehrere konkrete Massnahmen der Gemeinde und des Landes Liechtenstein konnten schon umgesetzt werden, andere befinden sich in Planung.

    Der geplante "Industriezubringer Schaan" ist ein Element des Verkehrssichtplans der Gemeinde Schaan. Mit diesem Projekt soll - teilweise auf schon bestehenden Strassen - das Industriegebiet Schaan besser erschlossen werden. Dadurch können insbesondere auch die Wohnquartiere Zagalzel und Specki von Fremdverkehr entlastet werden. Die Regierung spricht sich deshalb für das geplante Projekt im Sinne einer notwendigen Entwicklung des liechtensteinischen Strassennetzes und zur Förderung des Lebensqualität in den Wohnquartieren aus.

Kontakt: Markus Biedermann Ressort Verkehr und Kommunikation +423 236 60 21



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: