Fürstentum Liechtenstein

pafl: Frauennetzwerken – Frauen kommen im Netzwerk weiter

      (ots) - Vaduz, 16. Januar (pafl) - Wollen Sie persönlich und
beruflich weiterkommen? Wollen Sie Business-Kontakte knüpfen und aus
der Erfahrung von anderen Frauen profitieren? Möchten Sie Erfahrung
weitergeben und neue Frauen, die in einem ähnlichen Lebenskontext
stehen, kennen lernen? Die dreiteilige Veranstaltungsreihe
„Frauennetzwerken“ bietet Ihnen die Gelegenheit dazu!

    Das Frauenreferat Vorarlberg, die Fachstelle für Gleichberechtigungsfragen St. Gallen und die Stabsstelle für Chancengleichheit in Liechtenstein haben das Vernetzungsprojekt „Frauennetzwerken“ initiiert, das in Form von drei Veranstaltungen in Liechtenstein, St. Gallen und Vorarlberg umgesetzt wird. Diese Veranstaltungen bieten Frauen grenzüberschreitende Austauschmöglichkeiten über ihre verschiedenen Tätigkeitsfelder. Dabei wird ein Rahmen geschaffen, in dem Frauen sich vernetzen können, denn Netzwerke sind das A und O um politisch sowie beruflich weiterzukommen und wirksam zu sein.

    Was ist Netzwerken?

    „Es genügt nicht zum Fluss zu kommen mit dem Wunsch, Fische zu fangen. Man muss auch das Netz mitbringen“ (alte japanische Weisheit). „Networking“ beruht auf dem Prinzip des Gebens und Nehmens, mit dem Ziel, Information und Erfahrungen mit anderen auszutauschen und sich gegenseitig zu unterstützen. Auch haben die Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt dazu geführt, dass immer mehr Menschen erkennen, dass gezieltes Netzwerken neue Möglichkeiten eröffnet (Wissenstransfer, Kontakte zu potentiellen Arbeitgeber/innen). So soll Networking zu einem systematischen Aufbauen und Pflegen eines Beziehungsnetzes verhelfen, mit dem es gelingen soll, sich im Beruf gut zu entwickeln oder als Unternehmerin oder als Politikerin erfolgreich zu sein.

Frauennetzwerken in Liechtenstein, Vorarlberg und St. Gallen

    Das erste Frauennetzwerken fand im November 2005 in Vaduz statt und war ein voller Erfolg. Gut 100 Frauen aus den drei Ländern haben sich für den Anlass angemeldet und interessierten sich für die Ausführungen von Christa Joss, Geschäftsführerin der Alternativen Bank Schweiz. Ganz im Sinne der Veranstaltungsreihe wurden anschliessend länderübergreifende Kontakte geknüpft und die Gespräche gingen auch beim Apéro sehr angeregt weiter.

Zweite Veranstaltung am 14. Februar 2006 in Bregenz

Die zweite Veranstaltung findet am 14. Februar 2006 um 19.00 Uhr in Bregenz im Landhaus statt. Christine Bauer-Jelinek, Wirtschaftscoach, Psychotherapeutin und Leiterin des Instituts für Macht – Kompetenz spricht zum Thema „Managerinnen und Unternehmerinnen im Business-Krieg, zerrissen zwischen Sachzwängen und schlechtem Gewissen“. Die dritte Veranstaltung findet am 4. Mai 2006 um 19.00 Uhr im Pfalzkeller in St. Gallen statt und steht unter dem Motto „Unternehmensethik – Spagat zwischen Gewissen und Profit“. Wenn Sie die Chance zum Netzwerken ergreifen wollen und zu den Frauennetzveranstaltungen kommen, bitten wir um Anmeldung bei den jeweiligen Veranstalterinnen in Vorarlberg bzw. St. Gallen. Weitere Informationen zum Frauennetzwerken finden Sie auf der Homepage der Stabsstelle für Chancengleichheit unter www.scg.llv.li

Kontakt: Stabsstelle für Chancengleichheit Bernadette Kubik-Risch Tel.:  +423/236 60 60



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: