Fürstentum Liechtenstein

pafl: Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente

(ots) - Vaduz, 6. Juli (pafl) – Die Regierung hat einen Bericht und Antrag zur Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente zuhanden des Landtags verabschiedet. Aufgrund der verstärkten Aktivität von Anlegern auf den Finanzmärkten und dem damit verbundenen starken Wachstum und Wandel dieser Märkte wurde es erforderlich, eine tiefergehende EWR-weite Harmonisierung im Bereich der Wertpapierdienstleistungen vorzunehmen. Die Schwerpunkte der Harmonisierung bestehen in der Gewährleistung eines einheitlich hohen Schutzniveaus für Anleger und in der Möglichkeit, Wertpapierdienstleistungen im gesamten EWR-Raum im Rahmen des Binnenmarktes unter der Aufsicht des Herkunftslandes zu erbringen. Auf Grund der Komplexität der neu zu regelnden Themenbereiche konnte die Richtlinie 93/22/EWG nicht bloss überarbeitet, sondern sie musste ersetzt werden. Die wichtigsten Änderungen der vorgelegten Richtlinie gegenüber ihrer Vorgängerrichtlinie bestehen darin, dass - ein rechtlicher Rahmen geschaffen wird, der eine effiziente, transparente und integrierte Infrastruktur für den Finanzhandel gewährleistet, - die Vorschriften für Wertpapierdienstleistungen dem Anlegerschutz und der Marktintegrität in stärkerem Masse Rechnung tragen, - der Kreis der unter die Richtlinie fallenden inanzdienstleistungen und -instrumente erweitert wird, - die Zusammenarbeit zwischen zuständigen Behörden verstärkt wird, und - Regelungen betreffend Interessenskonflikte, Anlageberatung und Finanzanalyse geschaffen werden. Kontakt: Ressort Finanzen Martin Frick Tel.: +423/236 60 09

Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: