Fürstentum Liechtenstein

pafl: Zusammenarbeit für Öl-Chemiewehrereignisse geübt

      (ots) - Vaduz, 13. September (pafl) - Am Samstag, 4. September
2004, fand im Rahmen des Feuerwehr-Kursprogramms 2004 unter der
Leitung von Toni Göldi, Balzers, eine gemeinsame Übung der
Stützpunktfeuerwehr Vaduz und der Feuerwehr Triesenberg statt. Das
Ziel dieser Übung lag in der Zusammenarbeit zwischen der
Chemiewehr-Abteilung der Stützpunktfeuerwehr und der
Gemeindefeuerwehr.

    Als Übungsannahme diente unter der Abzweigung nach Masescha eine Kollision zwischen einem Tankwagen mit Benzin und ein mit Stückgut- Chemikalien beladenen Kleintransporter. Ein ebenfalls in den Unfall verwickelter Personenwagen wurde weggeschleudert und brannte.

    Wie bei jedem Ernstfall-Ereignis galt es hier die richtigen Sofort- und Erstmassnahmen zu ergreifen, was Aufgabe der Gemeindefeuerwehr Triesenberg war. Ihr gelang es in kürzester Zeit, die verletzte Person aus dem PKW zu retten und den PKW zu löschen. Gleichzeitig wurde von einigen Feuerwehrleuten die Unfallstelle mit einem Sicherheitszaun grossräumig abgesperrt.

    Aufgrund der entstandenen Giftgaswolke konnte die Feuerwehr Triesenberg nicht näher an die gestellte Unfall-Havarie vordringen. Die aufgebotene Chemiewehr Vaduz hatte die Aufgabe, mit den Chemie- Vollschutzanzügen zu dem mit giftigen Gasen und Dämpfen umgebenen Kleinlaster vorzudringen, um den Fahrer zu retten. Die dazu nötige Bereitstellung von Löschschaum und Wasser war wiederum Aufgabe der Feuerwehr Triesenberg.

    Als weiteren Schritt galt es, die verschiedenen giftigen Chemikalien fachgerecht einzusammeln und für einen Entsorgungstransport vorzubereiten. Damit ausgelaufene Chemikalien nicht durch die Kanalisation abfliessen konnten, errichtete die Feuerwehr Triesenberg auf der Strasse eine Auffang-Sperre.

    Bei der anschliessenden Übungsbesprechung konnte festgestellt werden, dass die Feuerwehr Triesenberg sowie auch die Stützpunkfeuerwehr Vaduz bei dieser nicht einfachen Aufgabe hervorragende Arbeit geleistet hatten.



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: