Fürstentum Liechtenstein

pafl: Irak-Krieg: Keine unmittelbare Gefahr für Liechtenstein

      (ots) - Vaduz, 21. März (pafl) - Der Ausbruch des Krieges im
Irak at zu grosser Besorgnis auch in Liechtenstein geführt. Der
Landesführungsstab ist am Donnerstagabend, 20. März,
zusammengetreten, um Informationen auszutauschen und die Situation
zu bewerten. Zum jetzigen Zeitpunkt kann festgehalten werden, dass
eine unmittelbare Gefahrensituation durch den Irak-Krieg nicht
besteht. Auch die Landesversorgung, beispielsweise mit
Rohölprodukten (Heizöl, Treibstoffe), ist momentan gesichert, da
Liechtenstein in das Versorgungssystem der Schweiz eingebunden ist.

    Die Einschätzung der Situation, wie sie sich zur Zeit darstellt, beruht auf Informationen, die vom Amt für Zivilschutz und Landesversorgung sowie von der Landespolizei über ihre jeweiligen Partnerbehörden in der Schweiz und in Österreich eingeholt worden sind. Der Landesführungsstab wird weiterhin im engen Kontakt mit den schweizerischen und österreichischen Behörden stehen und die weitere Entwicklung der Situation verfolgen.

    Was ist der Landesführungsstab?     Der Landesführungsstab steht unter dem Vorsitz von Regierungsrat Alois Ospelt und setzt sich aus Mitgliedern des Amtes für Zivilschutz, der Landespolizei, des Tiefbauamtes, des Presse- und Informationsamtes, der Gemeinden und des Landesphysikats zusammen. Zu den Aufgaben des Landesführungsstabes gehört vor allem, in möglichen Krisensituationen alle notwendigen Hilfs- und Schutzmassnahmen vorzukehren, um die Sicherheit, die Gesundheit und das Leben von Mensch und Tier zu schützen sowie wichtige öffentliche Dienste sicherzustellen und Sachwerte zu bewahren.



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: