Fürstentum Liechtenstein

Ausschreibung ausländischer Wirtschaftsermittler soll ermöglicht werden

    Vaduz (ots) - Die Regierung möchte für die Ausschreibung einer
Stelle als Kriminalbeamter oder Kriminalbeamtin mit Erfahrung in der
Wirtschaftsermittlung bei der Landespolizei auf die notwendige
Voraussetzung der liechtensteinischen Staatsbürgerschaft verzichten.
Ein entsprechender Bericht und Antrag wurde von der Regierung
zuhanden des Landtags verabschiedet.
    
    Auf die Ausschreibung eines in Wirtschaftsermittlungen erfahrenen
Kriminalbeamten in Liechtenstein im Juni/Juli 2002 sind keine
Bewerbungen eingegangen. Die Anstellung eines weiteren erfahrenen
Wirtschaftsermittlers ist nach Ansicht der Regierung jedoch
unabdingbar, da die Einheit zur Bekämpfung von Wirtschaftsdelikten
und organisierter Kriminalität (EWOK) zum einen internationalen
Standard haben muss und zum anderen gewährleistet sein soll, dass
liechtensteinische Quereinsteiger gut ausgebildet werden können. Da
in Liechtenstein keine Polizeibeamten mit der notwendigen Erfahrung
vorhanden sind, soll die Stelle ohne die Voraussetzung der
liechtensteinischen Staatsbürgerschaft ausgeschrieben werden.
Mittelfristig soll die EWOK aus fünf inländischen und fünf
ausländischen Personen bestehen, langfristig wird eine mehrheitliche
Besetzung der EWOK durch liechtensteinische Staatsbürger angestrebt.

ots Originaltext: pafl
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Ressort: Präsidium/Regierungschef Otmar Hasler
Sachbearbeitung: Amt für Personal und Organisation
                          Tel. +423/236'66'45

Presse- und Informationsamt des Fürstentums Liechtenstein (pafl)
Tel. +423/236'67'22  
Fax  +423/236'64'60
Internet: http://www.presseamt.li
Nr. 391 2002/2296-300



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: