Fürstentum Liechtenstein

Rettungsorganisationen - Direktbetroffene reden ein gewichtiges Wort mit

Wie kann die Bevölkerung vor einem Erdbeben, einem Sturm, einem Strahlen- oder Chemieereignis und dessen Auswirkungen wirkungsvoll geschützt werden? Vaduz (ots) - Unter der Leitung des Amtes für Zivilschutz und Landesversorgung nimmt sich eine von der Regierung eingesetzte Projektgruppe diesem Thema an. Unter dem Arbeitstitel «Schutz im Haus (S.I.H)» ist ein ehrgeiziges, ja visionäres Projekt in Arbeit. Mittels einer Computersoftware sollen sämtliche Gebäude des Fürstentum Liechtensteins elektronisch erfasst werden. Diese Erfassung beinhaltet verschiedenste Gebäudedaten. Auf dieser Basis können die Rettungsorganisationen des Landes schneller, kompetenter und wirkungsvoller reagieren. Projektziel ist es, bis ins Jahr 2010, 100 Prozent der Bevölkerung geeigneten Schutz vor den Eingangs erwähnten Ereignissen anzubieten. Die Betroffenen zu Beteiligten machen Unter diesem Motto fand am Mittwoch, 27. März 2002, im Feuerwehrdepot Eschen eine Informationsveranstaltung für die Rettungsorganisationen statt. Sie wurden über die Projektziele, das Vorgehen sowie den konkreten Nutzen informiert. Im Anschluss daran hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, auf einem Fragebogen ihre Meinung zur Beurteilung der Ereignisse, zum Nutzen des Projektes S.I.H, zur Beurteilung des Bevölkerungswissens sowie zur Erwartungshaltung der Rettungsorganisationen an den Staat auszudrücken. Transparenz ist für die Akzeptanz wichtig Dies ist bereits die zweite Informationsveranstaltung, zu der das Projektteam einlädt. Bereits am Freitag, 15. März 2002, fand an gleicher Stätte eine Projektpräsentation für die Zivilschutzvertreter des Landes statt. Diese befragen zur Zeit im Auftrag des Amtes für Zivilschutz und Landesversorgung die Bevölkerung zu verschiedenen Aspekten des Projekts. Mitte Mai wird über die Resultate der verschiedenen Befragungen informiert. ots Originaltext: pafl Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: Ressort: Inneres/Regierungsrat Alois Ospelt Sachbearbeitung: Amt für Zivlischutz und Landesversorgung (+423/236'69'18) Presse- und Informationsamt des Fürstentums Liechtenstein (pafl) Tel. +423/236'67'22 Fax +423/236'64'60 Internet: http://www.presseamt.li. Nr. 150

Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: