Fürstentum Liechtenstein

Marketing-Konzept 2002-2006 für den Tourismus Liechtensteiner Berggebiet

    Vaduz (ots) - Die Regierung hat anlässlich ihrer Sitzung vom 29. Januar 2002 das Marketing-Konzept 2002-2006 für den Tourismus Liechtensteiner Berggebiet zur Kenntnis genommen. Das Marketing-Konzept ist ein Bestandteil eines Gesamtkonzeptes für das Liechtensteiner Berggebiet und zeigt Möglichkeiten auf, das Berggebiet als Naherholungs-, Ausflugs- und Ferienziel neu zu positionieren und zu profilieren.            Handlungsbedarf im Berggebiet  

    Die liechtensteinische Bergregion, und dabei insbesondere Steg und Malbun, ist das Naherholungsgebiet der liechtensteinischen Bevölkerung. Nachdem sich die Bergregion in einer Zeit des Aufschwungs zum Feriengebiet entwickelt hat, stagniert der Tourismus im Berggebiet und die Bergbahnen bekunden Mühe, eine ausgeglichene Rechnung zu präsentieren. Auf Initiative der Gemeinde Triesenberg wurden im Jahre 2000 Leitsätze betreffend die Zukunft von Malbun ausgearbeitet, welche aufzeigen, dass für die Zukunft von Malbun und das übrige Berggebiet grosser Handlungsbedarf besteht.          Die Regierung hat im Juni vergangenen Jahres beschlossen, ein touristisches Gesamtkonzept für das Liechtensteiner Berggebiet unter Beizug von erfahrenen Experten ausarbeiten zu lassen. Zwischenzeitlich liegt das Marketing-Konzept 2002 - 2006 für den Tourismus Liechtensteiner Berggebiet, welches unter der Leitung von Arnold Kappler, Luzern, im Rahmen von Workshops unter anderem mit direkt betroffenen Tourismusträgern und Behördenvertretern sowie auf der Basis der Ergebnisse einer Fragebogenaktion erarbeitet worden ist, vor. Das Marketing-Konzept zeigt Wege und Möglichkeiten auf, um das Liechtensteiner Berggebiet als Naherholungs-, Ausflugs- und Feriendestination auf den relevanten Märkten neu zu positionieren und besser zu profilieren. Kernpunkt dieses Konzeptes ist eine Differenzierungsstrategie, mit der im Laufe der nächsten Jahre die touristische Submarke neu etabliert und profiliert werden soll.            Malbun - das Naherholungsgebiet der einheimischen Bevölkerung

    Das Naherholungsgebiet der liechtensteinischen Bevölkerung unterscheidet sich in der Wahrnehmung durch die einheimischen und auswärtigen Gäste kaum von anderen, Nahe gelegenen Bergregionen. Einer der wesentlichen Erfolgsfaktoren des Berggebietes ist jedoch die kontrastreiche, intakte Berglandschaft. Für das Liechtensteiner Berggebiet wird eine klare Differenzierungsstrategie angestrebt, indem von den Gästen, und dazu gehören auch die einheimischen Gäste, die intakte, naturnahe und in ihrer Gesamtheit unverwechselbare Berg- und Ferienregion während dem ganzen Jahr als einzigartig angesehen werden soll. Das Hauptgästepotential liegt beim einheimischen Gast, welcher das Berggebiet als Naherholungsgebiet nutzt sowie bei Gästen der näheren Umgebung sowie Deutschland und Benelux. Als wichtigste Zielgruppen sind Familien mit Kindern, Senioren sowie Seminargäste zu nennen. Die heutigen Schlüsselprobleme des Berggebietes liegen insbesondere in der touristischen Infrastruktur, wo Angebotslücken bestehen, wie beispielsweise bei den Bergbahnen, bei der Ortskerngestaltung, der Parkierungs- Situation und im Alternativangebot.            Erhaltung der intakten und naturnahen Berg- und Ferienregion     Das Liechtensteiner Berggebiet differenziert sich von anderen benachbarten Berggebieten durch ihre einzigartige, naturnahe und intakte Berglandschaft. Diesem Erfolgsfaktor des Berggebietes ist in der weiteren Entwicklung stets Sorge zu tragen. Es ist daher nicht beabsichtigt ist, das Berggebiet unkoordiniert und ohne Beachtung der nachhaltigen Entwicklung auszubauen. Es ist vielmehr das Ziel, das Liechtensteiner Berggebiet, und dabei insbesondere Steg und Malbun, zu Positionieren und die notwendigen Massnahmen zur Behebung bestehender Angebotslücken sowie zur Optimierung der bestehenden Infrastruktur einzuleiten, damit das Berggebiet auch inskünftig als attraktives Naherholungs- und Feriengebiet wahrgenommen wird. Auch sind keine Neuerschliessungen von Skipisten vorgesehen. Die bisherigen Untersuchen haben deutlich gemacht, dass das Berggebiet mit seiner intakten Natur und Landschaft ein Potential aufweist, welches gezielt genutzt werden soll. Hierfür müssen die entsprechenden Anstrengungen unternommen werden.            Aus Teilkonzepten wird Gesamtkonzept erarbeitet

    Das Marketing-Konzept ist ein Bestandteil eines Gesamtkonzeptes
für das Liechtensteiner Berggebiet und bildet die Basis für die
Ausarbeitung weiterer Teilkonzepte insbesondere betreffend die
Bergbahnen und die Ortsplanung. Diese Teilkonzepte, welche in enger
Zusammenarbeit mit dem zuständigen Ressort Wirtschaft sowie mit dem
Ressort Umwelt, Raum, Land- und Waldwirtschaft, den Gemeinden Vaduz
und Triesenberg, Liechtenstein Tourismus und externen Experten
erarbeitet werden, sind sodann in ein Gesamtkonzept für das
Berggebiet zusammen zu führen, welches auch ein Finanzierungskonzept
enthalten wird. Das Engagement der öffentlichen Hand ist unabdingbar,
um das Berggebiet auch inskünftig als attraktives Naherholungs- und
Feriengebiet zu erhalten. Das Gesamtkonzept sowie ein entsprechender
Bericht und Antrag an den Landtag werden voraussichtlich bis Mitte
dieses Jahres erarbeitet.  

ots Originaltext: pafl
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Ressort: Wirtschaft/Regierungsrat Hansjörg Frick
Sachbearbeitung: Ressort Wirtschaft, Tel. +423/236'60'10

Presse- und Informationsamt des Fürstentums Liechtenstein (pafl)
Tel. +423/236'67'22  
Fax +423/236'64'60
Internet: www.presseamt.li



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: