Fürstentum Liechtenstein

Umtauschmöglichkeit für ungültige Briefmarken

    Vaduz (ots) - Die Liechtensteiner Regierung will den Briefmarken-Händlern und den Briefmarken-Sammlern entgegenkommen. Sie beantragt dem Landtag einen Kredit in der Höhe von 5 Millionen Franken. Bekanntlich werden am 1. Januar 2002 die von 1967 bis 1995 herausgegebenen liechtensteinischen Briefmarken ungültig. Die Regierung hat nun Begleitmassnahmen beschlossen, um Massenverkäufe und einen weiteren Zerfall des Handelspreises zu verhindern.

    Als wichtigste Massnahme soll ein zeitlich und finanziell begrenzter Umtausch gewährt werden: Im Zeitraum vom 1. Januar bis 31. März 2002 sollen die ungültigen postfrischen Briefmarken bei der Postwertzeichenstelle gegen gültige umgetauscht werden können, wobei vom Nominalwert 15 Prozent abgezogen werden. Der Umtausch wird bis zu einer Summe von 5 Mio. Franken gewährt.

    Beim Uebergang des Postbetriebs auf die private Liechtensteinische Post AG wurden die bis 1995 herausgegebenen Briefmarken, mit Ausnahme einiger Motive, auf den 1. Januar 2000 für ungültig erklärt. Ohne diese Massnahme hätten die bisher vom Staat verkauften und in der Oeffentlichkeit vorhandenen, noch nicht verbrauchten grossen Bestände an Briefmarken zu Einnahmenausfällen der Post AG geführt. Die Ungültigerklärung führte zu Kritik bei Briefmarkenhändlern und Besitzern grösserer Bestände und verunsicherte Sammler, so dass die Regierung die Frankaturgültigkeit der Marken um zwei Jahre, also bis zum 31. Dezember 2001, verlängerte. Der Landtag gewährte gleichzeitig Kredite von insgesamt 9 Mio. Franken für Abschlagszahlungen an die Post AG.

    Das Inkrafttreten der Ungültigerklärung am 1. Januar 2002 fällt mit der Einführung des Euro zusammen. Die Einführung des Euro tangiert in den meisten EU-Staaten die Gültigkeit der Briefmarken in den bisherigen Währungen, so dass in verschiedenen EU-Staaten ähnliche Umtauschregelungen geplant sind. Liechtenstein ist zwar von der Einführung des Euro nicht betroffen, durch eine Umtauschmöglichkeit parallel zu entsprechenden Regelungen in EU-Staaten möchte die Regierung den Besitzern von alten Markenbeständen entgegenkommen und das Vertrauen der Sammler und des Handels in die liechtensteinischen Briefmarken festigen. Zudem sollen die ab 1. Januar 2002 gültigen Briefmarken ihre Frankaturgültigkeit grundsätzlich unbeschränkt behalten.

    Das Umtauschreglement kann ab Anfang Oktober bei der Postwertzeichenstelle bezogen werden. Für die Kunden der Postwertzeichenstelle wird das Reglement zusätzlich im Dezember- Prospekt veröffentlicht, welcher Anfang Oktober versendet wird.

ots Originaltext: pafl
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Presse- und Informationsamt des Fürstentums Liechtenstein (pafl),
Tel. +423/236 67 22, Fax +423/236 64 60.
Ressort: Kultur/Regierungsrat Alois Ospelt
Sachbearbeitung: Postwertzeichenstelle/Amt für Briefmarkengestaltung

Nr. 384



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: