Bundesamt für Berufsbildung und Technologie

Attraktive berufliche Grundbildung im Detailhandel

    Bern (ots) - Die sich rasch wandelnden Rahmenbedingungen im Detailhandel verlangen zwingend eine Anpassung der beruflichen Grundbildung. Anlässlich einer Informationstagung am 19. Februar in Bern stellte das Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) den Bildungspartnern das Projekt «Neue Grundbildung Verkauf.CH» vor. Ziel des Projektes ist, die Attraktivität der Berufe im Detailhandel zu steigern und den Lernenden die für die Berufstätigkeit adäquaten Qualifikationen zu vermitteln.

    Der Detailhandel vermisst bei der bisherigen zweijährigen Lehre Verkäufer/in und der dreijährigen Lehre Detailhandelsangestellte/r die dem Beruf zugeordneten Schlüsselkompetenzen in der Kommunikation, bei der Beratung der Kunden und beim Warenfluss. Nachdem in den letzten Jahren mit Erfolg die Weiterbildung zur Detailhandelsspezialistin und zum Detailhandelsspezialisten auf Stufe Berufsprüfung und zur Detailhandelsökonomin und zum Detailhandeslökonomen auf Stufe höhere Fachprüfung neu konzipiert worden ist, sollen auch die Bildungsverordnungen für die berufliche Grundbildung neu gestaltet werden.

    Die Neuregelung erfolgt zudem im Hinblick auf die im neuen Berufsbildungsgesetz (nBBG) vorgesehenen neuen Bildungsabschlüsse. Dieses sieht für alle beruflichen Grundbildungen mit einer minimalen Dauer von drei Jahren ein eidg. Fähigkeitszeugnis als Abschluss vor, für die Grundbildung von zwei Jahren ein eidg. Attest.

    Ursula Renold, stellvertretende Direktorin BBT, referierte an der Tagung aus der Sicht des nBBG über die anstehende Neugestaltung der beruflichen Grundbildung im Detailhandel. Sie betonte die damit verbundene Aktualisierung der Kompetenzprofile für diese Berufe und die Gemeinsamkeiten der Ausbildungsziele in den unterschiedlichen Branchen. Vertreter der Wirtschaft, Verbände, Schulen und Kantone formulierten eine breite Palette von Anforderungen und Erwartungen aus ihrer Sicht.

    Es ist geplant, die Neuordnung der beruflichen Grundbildung im Detailhandel auf  Beginn des Schuljahres 2004 umzusetzen. Zentral ist das Erarbeiten der Kompetenzprofile. Darauf aufbauend folgt die Ausarbeitung neuer Bildungsverordnungen, Modellehrgänge für die betriebliche Ausbildung und Lehrpläne für den beruflichen Unterricht sowie der Aufbau von Unterlagen für die überbetrieblichen Kurse und die Qualifikationsverfahren für die dreijährige und zweijährige berufliche Grundbildung. Gleichzeitig wird ein Vorschlag für die lehrbegleitende Berufsmaturität ausgearbeitet.

ots Originaltext: BBT
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Dr. Ursula Renold
stellvertrende Direktorin BBT
Effingerstrasse 27
3003 Bern
Tel. +41/31/323'76'12
E-Mail: ursula.renold@bbt.admin.ch

Esther Ritter
Ressort Berufliche Grundbildung, BBT
Tel. +41/31/322'26'21
E-Mail: esther.ritter@bbt.admin.ch

Helen Stotzer
Kommunikation, BBT
Tel. +41/31/322'83'63
E-Mail: helen.stotzer@bbt.admin.ch

Fred Haenssler
Projektleiter Verkauf.CH
BME Consulting AG, Bern
Tel. +41/31/328'40'60
E-Mail: bme.consulting@bluewin.ch



Weitere Meldungen: Bundesamt für Berufsbildung und Technologie

Das könnte Sie auch interessieren: