Eidg. Volkswirtschaftsdepartement (EVD)

EVD: Bundesrat Joseph Deiss empfängt den iranischen Handelsminister Mohammad Shariatmadari

Bern (ots) - Bundesrat Joseph Deiss hat am 24. Mai 2005 den iranischen Handelsminister Mohammad Shariatmadari in Bern empfangen. Im Rahmen des offiziellen Arbeitsbesuchs wurde ein bilaterales Handelsabkommen unterzeichnet. Der iranische Handelsminister Mohammad Shariatmadari, begleitet von einer Delegation mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft, wurde von Bundesrat Joseph Deiss im Von Wattenwyl-Haus in Bern zu einem Arbeitstreffen empfangen. Im Zentrum der Unterredung stand neben der Vertiefung der bilateralen Wirtschafts- und Handelsbeziehungen der von Iran angestrebte Beitritt zur WTO. Im Anschluss an das Treffen fand die Unterzeichnung eines nicht präferenziellen bilateralen Handelsabkommens statt. Nach Abschluss des Ratifikationsverfahrens wird erstmals zwischen der Schweiz und der Islamischen Republik Iran ein Aussenhandelsabkommen in Kraft treten, das den bilateralen Warenaustausch auf Basis der GATT/WTO- Grundprinzipien regelt. Darüber hinaus enthält das Abkommen Bestimmungen über einen verbesserten Schutz des geistigen Eigentums. Die Islamische Republik Iran, viertgrösster Erdölproduzent der Welt, ist für die Schweiz der viertwichtigste Handelspartner und Absatzmarkt im Mittleren Osten. Die Schweizer Exporte nach Iran nahmen in den letzten Jahren stetig zu und beliefen sich 2004 auf 584 Millionen Schweizer Franken (+ 8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr). Die Importe erhöhten sich in der vergangenen Dekade um mehr als das Doppelte und betrugen 2004 184 Millionen Franken. Bei den Schweizer Ausfuhren handelt es sich vor allem um Maschinen sowie pharmazeutische und chemische Erzeugnisse. Die Einfuhren aus Iran bestehen überwiegend aus Energieträgern und Textilien. Auskünfte: Christophe Hans, Eidg. Volkswirtschaftsdepartement, Kommunikation, Tel. 031 322 39 60 Siro Beltrametti, seco, Bilaterale Wirtschaftsbeziehungen, Tel. 031 324 08 51

Das könnte Sie auch interessieren: