Emmi Schweiz AG

Emmi auf Europakurs

    Luzern (ots) -

    - Erfolgreiche Integration der Akquisitionen (Käsebetriebe und
        Molkerei Bern-Ostermundigen)

    - Ergebnis 2003: Kräftiger Wachstumsschub dank Innovationen und
        Zukäufen

    - Position als Marktleader in der Schweiz klar ausgebaut

    - Positionierung der Premiummarke Emmi im europäischen
        Lebensmittelmarkt gestärkt

    - Erfolgreiche Produktelancierungen im In- und Ausland: der
        Cholesterin senkende Benecol-Jogurtdrink, das Aloe-Vera-Jogurt
        und der Aloe-Vera-Drink, der fettreduzierte Raclettekäse, die    
        lactosefreie Milch und das Lifestyle-Getränk Caffè Latte

    - Ausblick 2004: weiteres, nachhaltiges Wachstum und Fokussierung
        auf Innovationen im Heimmarkt und im Ausland

    Kennzahlen 2003


    in CHF Millionen                                         2003                        2002
    
    1. Nettoumsatz                                          1'879                      1'389
    
    Betriebserfolg vor Zinsen, Steuern
    und Abschreibungen (EBITDA)                      118.0                        80.2
    
    Unternehmensgewin                                        42.7                        19.8

    Emmi blickt auf erfolgreiches Jahr zurück

    In einem insgesamt härter umkämpften Markt, der geprägt war von zunehmendem Margendruck, einem angespannten wirtschaftlichen Umfeld und der allgemeinen Zurückhaltung der Konsumentinnen und Konsumenten, konnte sich der Emmi-Konzern im Schweizer Markt behaupten und seine führende Stellung weiter ausbauen. Im internationalen Käsegeschäft konnte Emmi aufgrund der Konjunkturlage und der veränderten gesetzlichen Rahmenbedingungen nicht in vergleichbarem Rahmen zulegen. Dennoch gelang es, die Marktstellung im Ausland zu stärken.

    Vor dem Hintergrund des schwierigen Marktumfelds im In- und Ausland wertet der Emmi-Konzern das Gesamtergebnis 2003 als erfreulich. Der Umsatz wies ein überdurchschnittliches Wachstum auf. Er nahm um 35 Prozent auf CHF 1'879 Mrd. zu - rund 5% davon wurden durch inneres Wachstum realisiert . Der Bruttogewinn konnte um 53 Prozent gesteigert werden. Der EBITDA hat sich trotz Integrationskosten um 47 Prozent erhöht. Der Unternehmensgewinn belief sich auf CHF 42,7 Mio. (2002: CHF 19,8 Mio.).

    Die Sparten behaupten sich auf ihren Märkten

    Die drei Sparten von Emmi - Frisch-, Molkereiprodukte und Käse - haben das Berichtsjahr unterschiedlich abgeschlossen. Die Sparte Frischprodukte kann auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurückblicken. Der Umsatz nahm um 71 Prozent auf CHF 461 Mio. zu. Sie konnte ihre Leaderposition in der Schweiz klar ausbauen. Die Sparte Molkereiprodukte weist trotz schwierigem Umfeld erneut ein starkes Wachstum bei Rahm, Milch und Pulver auf und konnte sich im Buttergeschäft behaupten. Sie erzielte einen Umsatz von CHF 486 Mio. (2002: CHF 371 Mio. - +31%). Die Sparte Käse legte in der Schweiz trotz hart umkämpftem Markt um 36 Prozent zu und erreichte so einen Umsatz von CHF 931 Mio. (2002: CHF 684 Mio.). Der Export des Emmentaler-Käse gestaltete sich im Berichtsjahr hingegen schwierig.

    Emmi lanciert mit Erfolg Produktneuheiten im In- und Ausland

    Der grosse Umsatzschub des Emmi-Konzerns wurde nicht nur mit Zukäufen, sondern auch dank Markt- und Innovationskraft realisiert. Besonders hervorzuheben sind hier der Cholesterin senkende Jogurtdrink Benecol, das Aloe-Vera-Jogurt und der Aloe-Vera-Drink, der fettreduzierte Raclettekäse sowie die lactosefreie Milch. Die jüngste Emmi-Innovation - Caffè Latte - wurde im März 2004 in der Schweiz und wichtigen ausländischen Märkten lanciert.

    Der Emmi-Konzern konsolidiert seine Firmenstruktur

    2003 war für den Emmi-Konzern das Jahr der anspruchsvollen und arbeitsintensiven Integrationen und somit der Konsolidierung. Es galt, die im Herbst 2002 und im 2003 neu akquirierten Unternehmen im Käsegeschäft (Top Cheese, Tiger Käse AG, Raclette-Käserei Landquart) und die Molkerei Bern-Ostermundigen in den Emmi-Konzern einzubinden. Insgesamt stiessen 850 neue Mitarbeitende zu Emmi, der Umsatz nahm aufgrund der Zukäufe um rund CHF 420 Mio. zu (Emmi-Gruppe total: CHF 490 Mio.).

    Die Integrationsarbeiten konnten alle nach Plan abgeschlossen werden. Das Zusammenführen der Emmi-Molkereien und der Molkerei Bern-Ostermundigen wurde aus Synergiegründen vorrangig behandelt. Die traditionellen Fondue-Firmen Zingg AG, Gerberkäse AG und Tiger Käse AG wurden per 1. Januar 2004 zur Emmi Fondue AG zusammengezogen. Diese neue Konzerngesellschaft wird einen Umsatz von rund CHF 130 Mio. erzielen, die Hälfte davon im Ausland. Ebenfalls am 1. Januar 2004 ist die Konzerngesellschaft Emmi Logistik AG gestartet, in der die bisherige Logistik-Dienstleistung von Emmi und die Emmi Kühlhaus AG (Tiefkühllogistik) in Kriens in ein Unternehmen zusammengeführt sind. Gegen Ende 2003 beschlossen Nestlé Schweiz AG und die Emmi AG eine Zusammenarbeit in der Produktion und der Logistik. Emmi wird Mitte 2004 von Nestlé Schweiz den Fabrikationsbetrieb Hirzel übernehmen. Nestlé Schweiz wiederum beteiligt sich am Aktienkapital der Emmi AG.

    Die Bauprojekte schreiten planmässig voran

    Emmi investierte rund CHF 17 Mio. in den Bau des zentralen Tiefkühllagers in Bern-Ostermundigen, welches für die Glaceprodukte der Lusso Foods AG benötigt wird. Das Projekt verläuft nach Plan, das Gebäude wird im September 2004 in Betrieb genommen.

    Ebenfalls planmässig schreitet der Erweiterungsbau des Käse-Dienstleistungszentrums Kirchberg voran, in den Emmi CHF 35 Mio. investiert hat. Im Herbst 2004 werden hier die ersten Produktionsflächen bezugsbereit sein. Anschliessend werden die Sanierungsarbeiten am bestehenden Bau in Angriff genommen. Das ganze Bauprojekt wird bis Mitte 2005 abgeschlossen sein.

    Emmi vollzieht einen Führungswechsel

    Die Generalversammlung wählte Mitte 2003 Fritz Wyss, Delegierter und CEO des Emmi-Konzerns, zum neuen Präsidenten des Verwaltungsrates. Ein Wechsel erfolgte auch auf der operativen Ebene. Konzernleitungsmitglied Walter Huber wurde vom Verwaltungsrat zum neuen Vorsitzenden der Konzernleitung (CEO) bestimmt. Er übernahm am 1. Januar 2004 die operative Führung des Unternehmens.

    Ausblick 2004: Emmi strebt im In- und Ausland weiteres Wachstum an

    Der Emmi-Konzern ist gut ins laufende Jahr gestartet. Es ist ihm gelungen, die erfolgreiche Entwicklung des letzten Jahres fortzusetzen. Der Bereich Frischprodukte hat sich in den ersten drei Monaten sehr gut entwickelt. Im internatonalen Käsegeschäft zeichnet sich bei Emmi eine leichte Aufwärtsbewegung ab.

    Für das Jahr 2004 strebt Emmi ein Wachstum in der Grössenordnung von 4 Prozent an. Dieses Ziel soll durch eine Umsatzsteigerung im Schweizer Detailhandels- und Gastromarkt sowie einem vermehrten Export von Frischprodukten erreicht werden. Beim Käseexport wird eine weitere Differenzierung der Produkte unter der Dachmarke Emmi vorgenommen, um die Wertschöpfung bei den Käseklassikern zu steigern.

    Innovation und Qualität werden auch in Zukunft die wichtigsten Kriterien bei der Entwicklung neuer Produkte sein. Ein Schwerpunkt liegt folglich auf dem Ausbau des Angebots im Bereich Premiumprodukte und der damit einhergehenden Optimierung der Positionierung als Qualitätsmarke.

    Trotz der Veränderungen in den internationalen Märkten, dem laufenden Liberalisierungsprozess in der Europäischen Union und den verschärften gesetzlichen Rahmenbedingungen ist Emmi überzeugt, die Position als Nummer 1 in der Schweiz weiter ausbauen zu können und im Ausland, primär in den europäischen Hauptmärkten sowie den USA und Kanada als innovativer Anbieter veredelter Milchprodukte weitere Marktanteile gewinnen zu können.

ots Originaltext: Emmi AG
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Stephan Wehrle
Leiter Konzernkommunikation
Emmi AG  
Habsburgerstrasse 12
6002 Luzern
Telefon:  +41/41/227'27'86
Internet: http://www.emmi.ch



Weitere Meldungen: Emmi Schweiz AG

Das könnte Sie auch interessieren: