Das könnte Sie auch interessieren:

Warenrückruf: Ladekabel für Lautsprecher aus dem AXE Dark Temptation Geschenkset kann in seltenen Fällen beim Aufladen überhitzen

Thayngen (ots) - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/pm/121782/4190358 ...

RTL II mit starken Quoten am Montagabend

München (ots) - "Die Geissens" überzeugen einmal mehr - "In 90 Tagen zum Erfolg" mit 7,3 % MA (14-49 ...

TCS Sommerreifentest 2019: Kleinwagenreifen überzeugen, jene für Transporter fallen durch

Bern (ots) - Im Rahmen des TCS Sommerreifentests wurden insgesamt 32 Sommerreifen in zwei Dimensionen ...

18.10.2012 – 08:00

Fürstentum Liechtenstein

ikr: Liechtenstein unterstützt das Hilfsprogramm des IKRK in Mali

Vaduz (ots/ikr) - Zum dritten Mal innerhalb von zehn Jahren kehrt die Dürre in die Sahelzone zurück. Millionen Menschen in Westafrika leiden wegen fehlenden Niederschlägen, langen Trockenperioden, Ernteausfällen und hohen Nahrungsmittelpreisen an Hunger. Besonders hart trifft dies die Bevölkerung von Mali, welche sowohl unter der verheerenden Dürre als auch unter den anhaltenden Kämpfen im Land, welche auch nach dem Militärputsch am 22. März 2012 weiter schwelen, leidet. Lebensmittel sind für die meisten Familien wegen der massiven Preiserhöhungen unerschwinglich geworden. Zudem sind die staatliche medizinische Grund- sowie die Wasserversorgung nicht mehr gewährleistet.

Das IKRK hat Anfang September das Budget für Mali bereits zum zweiten Mal aufgestockt. Ein grosser Teil des insgesamt benötigten Budgets ist dabei noch nicht finanziert. Liechtenstein unterstützt das IKRK mit 100'000 Franken und leistet damit einen besonders wertvollen Beitrag. Bereits im März dieses Jahres hat Liechtenstein die Aktivitäten des Welternährungsprogramm (WFP) und von Caritas Schweiz in der Sahelzone mit insgesamt CHF 150'000 unterstützt. Diese Mittel wurde von den beiden Partnerorganisationen in Kamerun (WFP) sowie in Niger, Mali und Tschad (Caritas Schweiz) eingesetzt. Die Krise in der Sahelzone gehört zu den wenig beachteten Notlagen und die internationale Staatengemeinschaft hat bisher nur verhalten auf die Krise in der Sahelzone reagiert.

Kontakt:

Amt für Auswärtige Angelegenheiten
Manuel Frick
T +423 236 76 84

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Fürstentum Liechtenstein
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung