Ces informations peuvent également vous intéresser:

VIBEZ Open Air Line-up 2019

Biel / Bienne (ots) - La saison des festivals démarrera sur des rythmes effrénés grâce au VIBEZ Open ...

La Banque Alternative Suisse a de nouveau connu une année fructueuse

Olten (ots) - La Banque Alternative Suisse SA a bouclé l'année 2018 sur un bon résultat : un bénéfice ...

Pour-cent culturel Migros: les meilleurs clips vidéo suisses récompensés / Puts Marie et Too Mad remportent le «Best Swiss Video Clip» 2019

Zurich (ots) - m4music, le festival de musique pop du Pour-cent culturel Migros, les Journées de Soleure ...

30.05.2017 – 17:38

Angestellte Schweiz / Employés Suisse

Ammann AG verlagert Herz der Produktion ins Ausland

Zürich (ots)

Das Anlagen- und Maschinenbauunternehmen Ammann AG hat heute den Abbau von 130 auf 170 Stellen in der Fertigung angekündigt - das ist seit 2014 der dritte Stellenabbau.

Im Oktober 2016 fielen bei Ammann AG im Bereich Asphaltfertiger 38 Stellen einem Restrukturierungsprogramm zum Opfer. Die Angestellten Schweiz hatten damals noch gehofft, dass nur dieser eine Bereich betroffen sein würde. Leider kommt es sogar noch schlimmer. Heute gab der CEO Hans-Christian Schneider bekannt, dass das Traditionsunternehmen die Fertigung in der Schweiz noch radikaler schrumpft. Von 170 Arbeitsplätzen in diesem Bereich sollen in den nächsten 12 Monaten 130 Stellen aufgehoben werden - ein richtiggehender Aderlass. Betroffen sein sollen alle Altersgruppen sowie unterschiedlichste Ausbildungsgrade.

Noch vor kurzem hatte die Ammann AG kommuniziert, dass die sogenannten Herzteile weiterhin in Langenthal gefertigt werden - davon wird jetzt abgewichen. Diese Komponenten sollen nun an den Standorten in Deutschland und in Italien günstiger hergestellt werden. Die Kurzatmigkeit der Managemententscheide bei der Ammann AG erstaunt sehr.

Das Familienunternehmen Ammann AG muss nun ihre Verantwortung wahrnehmen. Die Angestellten Schweiz fordern, dass alles unternommen wird, um die Arbeitsmarktfähigkeit der Betroffen zu verbessern. Die Palette der möglichen Instrumente zur Unterstützung der Betroffenen ist voll auszuschöpfen. Insbesondere muss ein Outplacement eingerichtet und wo nötig müssen Ausbildungsmassnahmen angeboten werden.

In den kommenden Wochen soll mit der Personalkommission der Sozialplan verhandelt werden. Dieser muss grosszügig sein und Härtefälle vermeiden.

Kontakt:

Christof Burkard, Leiter Kollektivarbeitsrecht und
Sozialpartnerschaft Angestellte Schweiz, 044 360 11 59, 079 768 58 98
Hansjörg Schmid, Kommunikation Angestellte Schweiz, Tel. 076 443 40
40

Tous
Abonner Angestellte Schweiz / Employés Suisse
  • Version imprimable
  • Version PDF

Lieux dans ce communiqué

Sujets abordés dans ce communiqué